Wäschetrockner im Test

Wer kennt das nicht – der Wäscheberg ist groß, die Zeit knapp und man möchte genau das anziehen, was im Wäschekorb liegt. Da ist es doch schön, wenn es einen Helfer in der Not gibt. Der Wäschetrockner spart vor allem Platz, denn für die Wäscheleine oder einen Wäscheständer muss der Trockenkeller, Garten oder Balkon herhalten. Ebenso vermeidet man das lange Warten bis die Wäsche fertig ist und dazu kommt die Wäsche weicher und weniger zerknittert aus der Maschine. Der Wäschetrockner ist somit eine ausgezeichnete und heutzutage auch energieeffiziente Antwort auf den Wäscheständer. Viele Argumente sprechen also für den Wäschetrockner – doch welches Modell ist das richtige: Kondenstrockner oder Wärmepumpentrockner?

Welches Modell passt zu wem?

Nicht jedes Modell ist für jeden geeignet, deshalb sollte man sich im Vorfeld darüber klar werden, welche Eigenschaften der Wäschetrockner haben sollte. Die wichtigsten drei Kriterien beim Kauf sind das Fassungsvermögen, die Art der Trocknung und der Energieverbrauch. Bei der Füllmenge ist zu beachten, dass diese der Waschmaschine angepasst wird. Wenn diese sechs Kilogramm fasst, sollte der Trockner am besten acht oder neun Kilogramm aufnehmen können. Die Gewichtsangaben einer Waschmaschine gelten für trockene Wäsche, die eines Trockners jedoch für feuchte. Demzufolge ist die Letztere entsprechend schwerer. Für Single-Haushalte ist ein Fassungsvermögen von 3-5 Kilo ideal. Ein Haushalt mit zwei Personen hingegen benötigt eine Maschine mit 5-6 Kilo Füllmenge. Familien sollten eine 7-9-Kilo-Maschine wählen.

 

Sinisa Botas_Fotolia.com

Sinisa Botas_Fotolia.com

Heute müssen Wäschetrockner nicht mehr die Stromrechnung in die Höhe treiben, wenn man eine gute Wahl trifft. Auf jedem Trockner ist das EU-Energielabel zu lesen. Dieses weist auf die Art der Trocknung, die maximale Beladung und Lautstärke, sowie die Energieeffizienzklasse hin. Bei aktuellen Modellen reicht diese von D bis A+++. Letztere bezeichnet ein Gerät, das besonders wenig Energie verbraucht. Auch, wenn man es vielleicht nicht glauben würde, kann ein Gerät der Energieeffizienzklasse B siebzig Prozent mehr Energie benötigen als ein Trockner mit A+++. Daher ist es empfehlenswert sich zumindest ein Gerät der Energieeffizienzklasse A anzuschaffen. Sicherlich muss man hier tiefer in den Geldbeutel greifen, jedoch wird diese Investition über die jahrelange Nutzung schnell wieder eingeholt – vor allem bei den kontinuierlich steigenden Strompreisen.
Da jeder beim Wäschetrocknen verschiedene Wünsche und Bedürfnisse hat, sollte man sich auch darüber Gedanken machen, welche Programme man benötigt. Etwa ein Spezialprogramm für Wolle, Pflegeleichtes oder Daunen? Auch stellt sich die Frage, ob die Anzeige über die verbliebene Trockenzeit informiert oder, ob es mithilfe von Sensoren erkennt, wie feucht die Wäsche noch ist. Feuchtigkeitssensoren sparen zusätzlich Energie und schützen die Wäsche vorm Übertrocknen. Innenbeleuchtung, Signalton bei Programmende oder Startzeitvorwahl, um das Trocknen zu einer bestimmten Uhrzeit automatisch starten zu lassen, gehören dann eher zu den Zusatzfunktionen. Natürlich kann man annehmen, dass je mehr Funktionen ein Wäschetrockner hat, desto teurer ist er.
Um die Auswahl ein wenig zu vereinfachen, werden im Folgenden die fünf besten Wäschetrockner im Test vorgestellt. Dazu werden die Vor- und Nachteile der Kondens- und Wärmepumpentrockner aufgeführt.

Siemens WT46W261

Siemens stellt seit Jahrzehnten die Menschen mit Produkten für den Haushalt zufrieden. Dies soll auch das Modell WT46W261 erreichen, ein Wärmepumpentrockner mit der Energieeffizienzklasse A++ und einem Fassungsvermögen von acht Kilo. Dieser hat es im Test auf Platz 1 geschafft.

Ausstattung

  • Mit ActiveAir Technology, eine Weiterentwicklung der Wärmepumpen-Technologie
  • SelfCleaning Condenser, ein wartungsfreier und selbstreinigender Kondensator
  • Sensitive Drying System
  • AutoDry erreicht, dass die Wäsche genau den eigenen Vorlieben nach trocknet
  • Vollelektronische Einknopf-Bedienung für Feuchtegesteuerte-, Zeit- und Spezialprogramme
  • LED-Trommelinnenbeleuchtung
  • Kindersicherung und Signal am Programmende
  • Maße (H x B x T): 84,2 cm x 59,7 cm x 63,6 cm, ab 85cm Nischenhöhe unterschiebbar

Vorteile

  • Energieeffizienzklasse A++: das bedeutet wenig Energieverbrauch bei der Nutzung
  • Selbstreinigungsfunktion: diese Funktion spart Zeit und Arbeit
  • AutoDry: durch diese Funktion können individuelle Vorlieben des Wäschetrocknens beachtet werden

Nachteile

  • Es sind keine Schwächen vorzufinden

AEG Lavatherm 65280AC

Der AEG Lavatherm T65280AC ist ein Kondenstrockner der Energieeffizienzklasse B. Er verfügt ein Fassungsvermögen von 8 kg und Spezialprogramme für besondere Gewebetypen als auch Wäschearten. Auch ein Knitterschutz ist vorhanden. Im Test liegt dieser Wäschetrockner auf Platz 2.

Ausstattung

  • Silent System Plus, dadurch entsteht lediglich eine Geräuschentwicklung von 57 bis 64 dB
  • Zeitvorwahlfunktion
  • Knitterschutz
  • Unterschiedliche Programme
  • LCD-Display

Vorteile

  • Leise: der Geräuschpegel ist bei diesem Wäschetrockner gering und stört somit nicht bei anderen Aktivitäten
  • Schnell: Der klassische Kondenstrockner von AEG benötigt lediglich 130 Minuten für die ganze Ladung
  • Spezialprogramme: besondere Gewebe- und Wäschearten werden bei den verschiedenen Programmen beachtet

Nachteile

  • Hoher Stromverbrauch: bei jedem Durchlauf werden 4,48 kWh verbraucht
  • Keine Selbstreinigungsfunktion: die Reinigung muss selbst getätigt werden und nimmt einige Zeit in Anspruch

Samsung WD906P4SAWQ/EG

Auf Platz 3 der Wäschetrockner Samsung WD906P4SAWQ/EG zu finden. Dieses Modell ist ein voll ausgestatteter Wäschetrockner, der mit der Energieeffizienzklasse A+++ nur wenig Energie verbraucht. Ebenso besitzt er eine große Füllmenge und überzeugt auch mit modernem Design.

Ausstattung

  • Kann 9kg waschen und 6kg trocknen
  • Vollgraphischer LED-Display
  • Diamond Pflegetrommel
  • Die Schaum Aktiv-Technologie ermöglicht tieferes und gleichmäßigeres Durchdringen der Wäsche beim Waschen

Vorteile

  • Wasch- und Trocknerleistung: dieses Modell kann nicht nur zum Trocknen der Wäsche verwendet werden, sondern auch zum Waschen. Das bedeutet auch, dass man gleichzeitig Platz spart
  • Umfangreiche Ausstattung: die Technik ist in diesem Trockner optimal verbaut und bietet zahlreiche Funktionen
  • Einfache Bedienung: durch den vollgraphischen LED-Display ist die Bedienung trotz vieler Funktionen simpel
  • Geringer Strom- und Wasserverbrauch: die Strom- und Wasserrechnung wird mit diesem Gerät nicht in die Höhe getrieben

Nachteile

  • Bedienung: Man kann die Maschine nicht wie in der normalen Waschmaschinenserie per App steuern
  • keine Selbstreinigungsfunktion: nach der Nutzung muss dieser Wäschetrockner gründlich gereinigt werden
  • Im Preis sehr hoch: man spart bei diesem Gerät zwar Strom, jedoch muss dafür auch etwas tiefer in die Tasche greifen

Gorenje D7465

Bei diesem Modell von Gorenje handelt es sich um einen Wärmepumpentrockner, der es im Test auf Platz 4 geschafft hat. Dieser verfügt über die Energieeffizienzklasse A++ und ist daher sehr stromsparend. Das Fassungsvermögen beträgt 7 kg.

Ausstattung

  • TwinAir-Technologie stellt zusammen mit der SesorIQ-Technologie den optimalen Trocknungsgrad her
  • 15 Trockenprogramme
  • Zentraler Drehregler am Kondensations-Wäschetrockner
  • Kondensationseffizienzklasse A
  • Schallleistungspegel von 65 dB

Vorteile

  • Einfache Bedienung: alle Programme lassen sich von der Front ablesen und per Drehregler anwählen
  • Stromsparend: der Energieverbrauch bei diesem Wäschetrockner liegt bei 1.63 kWh
  • Günstig: das Preis-/Leistungsverhältnis ist super

Nachteile

  • geringe Programmvielfalt: die Auswahl beschränkt sich auf lediglich 15 Programme
  • keine Selbstreinigungsfunktion: die regelmäßige Reinigung ist ein Muss
  • Design: wenig moderne Elemente machen das Design eher unattraktiv
  • kein LCD-Display: dieser hätte den Wäschetrockner etwas mehr an Modernität verliehen

Bosch WTW86271

Diese Maschine liegt im Test auf Platz 5 und ist ein Wärmepumpentrockner mit der Energieeffizienzklasse A++. Er verfügt über eine Füllmenge von 8kg und hat viele Features zu bieten. Außerdem überzeugt dieser Trockner mit stilvollem Design und ist recht leise.

Ausstattung

  • ActiveAir Technology, eine Weiterentwicklung der Wärmepumpen-Technik
  • SelfCleaning Condenser
  • Sensitive Drying System, für eine schonende und knitterfreie Trocknung
  • AutoDry ermöglicht die Trocknung genau nach Wunsch
  • Kondensationseffizienzklasse B
  • Ein Geräuschpegel von 64 dB
  • AntiVibration Design
  • Spezialprogramme wie Wolle finish, Mix und Handtücher
  • Kindersicherung

Vorteile

  • Stromsparend: der Energieverbrauch des Standard-Baumwollprogramms bei vollständiger Befüllung liegt bei 1.93 kWh, der des Standard-Baumwollprogramms bei Teilbefüllung bei 1.08 kWh
  • Programmvielfalt: viele Spezialprogramme erfüllen jeglichen Wunsch des Verbrauchers
  • Einfache Bedienung: die vollelektronische Einknopf-Bedienung für Feuchtegesteuerte-, Zeit- und Spezialprogramme vermeidet, dass man sich intensiv mit der Bedienungsanleitung auseinandersetzen muss
  • Selbstreinigungssystem: der SelfCleaning Condenser nimmt dem Verbraucher die Reinigung ab
  • geringer Geräuschpegel: der Schalleistungspegel liegt bei 64 dB
  • Schickes Design: durch die Glastür mit Rahmen und dem modernen Display überzeugt dieses Modell auch äußerlich
  • Moderne Technik: die Wärmepumpe kommt ohne Wartung aus

Nachteile

  • Der Bosch WTW86271 Wärmepumpentrockner lässt keine Wünsche übrig

Fazit

Grundsätzlich kann man sagen, dass man beim Kauf die Energieeffizienzklasse A wählen sollte, um den Stromverbrauch gering zu halten. Außerdem sind Wärmepumpentrockner energieeffizienter als die herkömmlichen Kondenstrockner ohne Wärmepumpe und sind schonender für die Wäsche. Bei Wärmepumpentrocknern muss man sich allerdings etwas mehr gedulden als bei geläufigen Trocknern.

Die Programmdauer kann bei gefüllter Trommel schon mal zwei Stunden oder mehr betragen. Auch in der Anschaffung liegen sie im Preis höher als herkömmliche Trockner. Wichtig ist also immer seinen Vorstellungen nachzugehen und selbst zu entscheiden über welche Ausstattung das Modell verfügen soll. Um sich über weitere Modelle mit ihren Vor- und Nachteilen zu informieren gibt es noch weitere zahlreiche Wäschetrockner mit Testberichten. Bei der Suche wünschen wir viel Erfolg und als kleine Hilfe gibt es hier noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile von Wärmepumpen und Kondenstrocknern im Überblick:

  • Wärmepumpentrockner:

Wäschetrockner mit einer Wärmepumpe verbrauchen wenig Energie und sind zudem schonender für die Wäsche. Die Programmdauer kann allerdings bei bis zu 2 Stunden liegen und ist damit recht zeitintensiv. Weiterhin sind Wärmepumpentrockner relativ kostspielig, dennoch sind sie ihren Preis oft wert.

  • Kondenstrockner:

Diese Wäschetrockner zählen zu den herkömmlichen Modellen. Diese haben oft einen geringen Geräuschpegel und sowie eine kürzere Programmdauer. Zwar sind sie nicht besonders stromsparend, allerdings verfügen auch Kondenstrockner über Spezialprogramme, die den Nutzer zufrieden stellen.