Fugen reinigen: Zement- und Silikonfugen zu altem Glanz verhelfen

Fugen reinigen gehört zum Einmaleins der Haus- und Wohnungspflege. Schimmel und Verschmutzungen lagern sich im Laufe der Zeit besonders in den Fugen der Küche oder des Badezimmers ab, zerfressen das Silikon oder den Putz der Fliesenfugen  und ziehen überdies auch noch Bakterien an. Daher ist regelmäßiges Reinigen und eine Grundsanierung von Fugen bei Umzügen notwendig. Die Wahl des Mittels zur Reinigung ist nicht trivial und sollte mit Bedacht getroffen werden – unterschiedliche Fugenmaterialien und Verschmutzungsgrade erfordern einen geeigneten Mix aus chemischer Behandlung und händischer Putzarbeit. In diesem Artikel finden Sie Tipps, Hausmittel wie Backpulver, Natron etc. und Vorgehensweisen gegen Verunreinigungen in Fugen.

Schmutz und Schimmel in Fugen – wo treten Verunreinigungen auf?

Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit in Sanitärbereichen, unter der Erdoberfläche und überall, wo gekocht wird, neigen Fugen dort zu Schimmel und Verschmutzungen. Deswegen fällt das Fugen reinigen meistens in Küche, Bad oder Keller an. Ausnahmen bestätigen die Regel: Viele Wohnungen und Eigenheime sind durch alte oder fehlerhafte Konstruktion auch in anderen (erfahrungsgemäß trockenen) Zimmern von Schimmel und Schmutz befallen. Möglicherweise fließt Regenwasser nicht fachgerecht ab oder das Mauerwerk besteht aus hydrophilen Baumaterialien.

Tipp: Jahrzehnte nicht sanierte Innenausstattung im Bad weist teilweise so erheblich verunreinigte Fliesenfugen auf, das keine Reiniger oder Hausmittel wie Natron, Backpulver oder Nagellackentferner hinnehmbare Ergebnisse erzielen könnten. Der Mörtel muss schlichtweg erneuert werden. Glücklicherweise gibt es für dieses Vorhaben bestimmte Fugenkratzer und Spezialwerkzeuge, die einer Fräse ähneln.

Fugen reinigen mit diesen Hausmitteln und Tipps

Wer auf der Suche nach Tipps gegen Schimmelbefall  und Verschmutzungen ist, freut sich meist über Haushaltsmittel. Schließlich steht vielleicht einer der Problemlöser bereits in der Haushaltsapotheke, bei den Backutensilien (z.B. Backpulver oder Natron) oder unter der Küchenspüle neben Spülmittel und Glasreiniger. Diese Hausmittel sind u.a.:

fugen reinigen fliesen
Fugen reinigen ist gut für die Gesundheit – hartnäckiger Schimmelpilz entlässt nämlich gesundheitsschädliche Sporen in die Atemluft © Ana Daniela_Fotolia.com

Backpulver: Das Triebmittel zum Backen ist das Hausmittel schlechthin. Verrühren Sie den Inhalt von einem Päckchen Backpulver mit etwas Wasser zu einer zähflüssigen Masse. Dazu schütten Sie nach und nach Wasser hinzu bis die Konsistenz stimmt. Mit einer Zahnbürste bewaffnet, kann die Paste danach auf die betroffenen Fugen aufgetragen werden. Etwa 20-30 Minuten zum Einwirken ist empfehlenswert – allerdings sollte das Backpulver in den Fugen nicht wieder durchtrocknen und vorher mit einem Lappen inklusive Verunreinigungen abgewischt werden.

Natron: Die alkalische Lauge von Natron ist ebenso ideal zum Säubern von Fugen. Mischen Sie 3 EL Natron mit 2 EL Wasser in einer Schale und tragen Sie das Gemisch mit einer Zahnbürste in die Fliesenfugen auf. Die Einwirkzeit von Natron beträgt weniger als 5 Minuten. Das Gemisch aus Natron und Wasser sollte nicht gänzlich trocknen, damit das Schrubben mehr Wirkung zeigt. Des Weiteren ist die Methode mit Natron und Zahnbürste umweltschonend sowie sehr günstig. Ein Päckchen des weißen Pulvers kostet im Einzelhandel unter einen Euro und außerdem ist Natron ökologisch abbaubar. Vorsicht: Fliesen aus Naturstein oder Marmor verlieren durch Natron an Glanz und werden matt.

Essig: Als Salatwürzung und Konservierungsmittel wird Essig bereits seit Jahrtausenden geschätzt aber die Säure kann noch mehr. Zusammen mit Natron wird aus dem Haushaltsmittel ein wirkungsvolles Gemisch gegen Fugenschmutz. Mische zuerst 30 g Natron mit maximal 2 EL Wasser zu einer dickflüssigen Paste an. Diese Paste wird zunächst alleine mit einer Zahnbürste in die betroffenen Stellen eingearbeitet. Danach füllen Sie einen Zerstäuber zu gleichen Anteilen mit Wasser und Essig und sprühen auf Schimmel und Verschmutzungen, die noch übrig geblieben sind. Zu guter Letzt schrubben Sie die Fliesenfugen erneut mit Zahnbürste und Natron, um die Verunreinigungen abzureiben. Essig ist glücklicherweise in den aller meisten Fällen sowieso im Haushalt zu finden.

Scheuermilch: Scheuermilch ist der Klassiker unter den Badreinigungsmittel und zählt bereits als Hausmittel, denn es ist in den meisten Haushalten sowieso vorhanden. Auch Fliesenfugen reinigt die milchige Emulsion hauptsächlich durch scheuerndes Kalziumkarbonat ähnlich wie die reibenden Inhaltsstoffe beim Natron oder in der Zahnpasta. Weiterhin sind in der Regel auch Tenside enthalten. Es findet also neben einer mechanischen auch eine chemische Reinigung statt. Da Fugen durch leichten Abrieb am effizientesten gereinigt werden und keinen Schaden dadurch nehmen, ist Scheuermilch prädestiniert zum Fugen reinigen.

Zahnpasta: Zahncreme sollte wie beispielsweise Backpulver oder Natron in jedem Haushalt zu finden sein und ist ebenfalls ein brauchbarer Tipp gegen Schmutz in Fugen. Genauso wie bei der Zahnreinigung und bei Natron und Co schleifen die Inhaltsstoffe der Zahnpasta auch an der Oberfläche von Fugen und tragen Verschmutzungen ab. Nehmen Sie eine ausrangierte Zahnbürste zur Hand und verteilen Zahnpasta auf dieser. Nun müssen Sie die Fliesenfugen einreiben und die Zahnpasta im Anschluss etwa eine Stunde lang einwirken lassen. Nach der Einwirkzeit säubern Sie die Fugen, indem kräftig mit der Zahnbürste geschrubbt wird. Ein feuchter, in Natron getränkter Lappen hilft letztlich die Rückstande der Zahnpasta und die Verunreinigungen wegzuwischen.

Zitronensäure: Zitronensäure wird häufig bei der Grundreinigung von Fliesen benutzt, eignet sich jedoch in Verbindung mit Backpulver oder Natron auch sehr gut für Verunreinigungen in den Fugen. Die Säure in Pulverform in jeder beliebigen Drogerie erhältlich. Verteilen Sie etwas Backpulver oder Natron über die verdreckten Fugen und verdünnen Sie 30g der Zitronensäure mit einem Liter Wasser. Im nächsten Schritt gelangt das flüssige Gemisch mithilfe eines Zerstäubers ebenfalls in die Fugen – still und unsichtbar beginnt die Reaktion von Backpulver oder Natron, Zitronensäure, Schimmel und Schmutz. Lassen Sie das ganze etwa 15 Minuten einwirken. Jetzt sollten die Verschmutzungen leicht mit einem nassen Lappen gelöst werden können.

Nagellackentferner: Nicht nur Nagellack wird von diesem Lösungsmittel effektiv entfernt. Die chemischen Inhaltsstoffe (u.a. Aceton, Ethylacetat, Butylacetat, Isopropanol, Glykol, etc.) greifen auch die Substanz von Schimmel und sonstigen Verunreinigungen an und machen den Nagellackentferner zu einem cleveren Tipp dagegen. Der Nagellackentferner wird auf ein Wattepad oder im besten Fall auf ein Wattestäbchen geträufelt. Daraufhin müssen Sie die betroffenen Fugen einreiben und den Nagellackentferner kurz einwirken lassen. Schimmelpilz und Schmutz sollte durch das Hausmittel gelöst werden, sodass anschließend mit einer Bürste oder einem Lappen abgewischt werden kann. Auch hier ist Natron ein geeignetes Mittel um den Abriebeffekt zu verstärken. Stoßlüften ist nach der Behandlung angebracht. Eventuell sollten Sie einen Mundschutz tragen, weil das Inhalieren von Nagellackentferner ungesund ist und zu starken Kopfschmerzen führt.

Schlämmkreide: Die Schlämmkreide gehört nicht partout zu den Hausmitteln, da diese nicht zum Standardputzrepertoire gehört. Aufgrund der Umweltverträglichkeit und dem geringen Preis ist die Kreide jedoch auch nicht den chemischen Reinigungsmitteln zuzuordnen.  Der Stoff aus dem die Schlämmkreide besteht, heißt Calciumcarbonat und ist in Pulverform im Baumarkt oder Versandhandel erhältlich. Besonders bei weißen Fugen zeigt Schlämmkreide einen echten Mehrwert, weil die reibenden Eigenschaften bedingt durch die mikrokristalline Beschaffenheit des Elements für viel Abrieb sorgt – durch die weiße Farbe werden die Fugen zudem aufgehellt. Der bekannte Effekt von Natron, Backpulver, Zahnpasta oder Scheuermilch wird hierbei um die färbende Komponente ergänzt. Eine angefeuchtete Zahnbürste benetzt mit ein wenig Schlämmkreide reicht, um Verschmutzungen aus den Fliesenfugen zu scheuern.

Chemische Keule gegen hartnäckigen Schimmel

Auf spezielle Reinigungsmittel für Fliesenfugen mit stark chemischer Basis ist meist Verlass. Natron, Backpulver und Ähnliches kommt schneller an seine Grenzen. Gleichzeitig sind die Mittel oftmals giftig und umweltschädlich. Daher sollten Sie nur bei extrem verdreckten Fugen mit starkem Schimmelpilzbefall zu Chlormitteln und Co greifen. Weiterhin ist das Tragen einer Atemschutzmaske bei der Anwendung sinnvoll.

 

ReinigungsmittelAnwendung
Fugenreiniger auf ChlorbasisHäufig trifft man bei der Suche nach Fugenreinigern auf Produkte, die Chlor enthalten. Dies hat zwei Gründe: Erstens tötet Chlorreiniger mit ziemlicher Sicherheit jeglichen Schimmel ab. Zweitens werden die Fliesenfugen durch solche Fugenreiniger geblichen und wirken sofort weißer und neuwertiger. Fugenreiniger können in kleinen Spraydosen oder herkömmlichen Sprühflaschen gekauft werden. In der Regel tragen Sie das Reinigungsmittel durch Sprühen auf und lassen es eine Weile einwirken. Grobe Schimmelstellen sind vorher per Hand aus den Fugen zu entfernen. Nach dem Fugenreiniger sollten restliche Verschmutzungen mit einer speziellen Fugenbürste und Wasser herausgebürstet werden. Genauere Informationen entnehmen Sie der Verpackung. Außerdem ist zu beachten, dass nur weiße Fugen durch Chlor wieder ansehnlich werden. Farbige oder gar schwarze Fliesenfugen verlieren an Farbkraft durch die Bleiche des Fugenreinigers. Chlorgas darf keinesfalls eingeatmet werden: Atemschutzmaske und Arzthandschuhe sind Pflicht genauso wie durchgängiges Lüften.
SalmiakgeistAmmoniakwasser – im Volksmund Salmiakgeist genannt – muss mit Wasser verdünnt werden, um in Fliesenfugen angewendet zu werden. Schimmel wird durch das Gemisch abgetötet und gelöst, sodass Sie bei der Reinigung leichteres Spiel haben. Das Auftragen erfolgt zweckmäßig per Zahnbürste. Für Abrieb sorgt eine zweite Behandlung mit beispielsweise Natron. Da Salmiakgeist hautreizend ist, tragen Sie bei der Anwendung lieber Arzthandschuhe.
SpiritusEine ähnlich desinfizierende Wirkung wie Salmiakgeist hat der Ethanol im Spiritus und macht vor allem Schimmel den Garaus. Ansonsten bietet Spiritus aber keine weiteren Vorteile für die Reinigung der Fliesenfugen. Insofern bringt Spiritus vor allem in Kombination mit Backpulver, Natron oder einem anderen reibenden Hausmittel etwas. Tunken Sie eine Zahnbürste in Ethanol, reiben Sie diesen in kreisenden Bewegungen in die Fugen ein und lassen Sie ihn kurz einwirken. Eine Zweitbehandlung mit sauberer (Zahn-) Bürste ist zu empfehlen.
EssigessenzEssig in hoher Konzentration schafft eine lebensfeindliche Umwelt für Schimmel und zersetzt außerdem Schmutz. Damit ist Essigessenz performant für das Fugen reinigen – zur Vorbehandlung mit anschließender Backpulvernachbehandlung. Natron kann für den zweiten Durchgang auch verwendet werden. Mit der Zahnbürste wird die Essigessenz in die Fliesenfugen eingerieben. Lüften Sie während der Putzarbeit gründlich, da hochkonzentriertes Essig ätzend und gesundheitsschädlich ist.
JavelwasserDas bekannte Chlorbleichmittel kommt ursprünglich aus einer kleinen französischen Ortschaft – daher rührt der Name. Das enthaltene Kaliumhypochlorit im Javelwasser lässt Schimmel im Keim ersticken und bleicht die Fliesenfugen gleichzeitig. Bereits im 18. Jahrhundert diente das Mittel zur Fugenreinigung und performt im Vergleich zu noch schädlicheren Fugenreinigern sehr gut. Zum Auftragen genügt eine Zahnbürste und Gummihandschuhe – nach dem Auftragen muss unbedingt stark gelüftet werden. Achtung: Mischen Sie das Javelwasser unter keinen Umständen mit säurehaltigen Fugenreinigern. Durch die Reaktion mit diesen Mitteln entsteht hochgiftiges Chlorgas. Greifen Sie stattdessen eher auf basische Haushaltsmittel wie Natron zurück.
WasserstoffperoxidDie flüssige Verbindung aus Wasser- und Sauerstoff ist ein starkes Oxidationsmittel und wirkt daher auch als Bleichmittel. Deswegen vernichtet Wasserstoffperoxid ziemlich konsequent jeglichen Schimmel in Fugen. Tragen Sie das Wasserstoffperoxid mit einem Wattestäbchen auf – schützen Sie Ihre Haut dabei mit möglichst dicken Gummihandschuhen und lassen Sie das Fenster stets offen. An einer Nachbehandlung mit Bürste und ggf. Backpulver kommen Sie mit Wasserstoffperoxid leider nicht vorbei. Tipp: Zu kaufen gibt es die Flüssigkeit im Versandhandel und auf Bestellung auch in Apotheken.

Gut zu wissen: Die Reinigung der Fugen mit Essigessenz ist zwar sehr effektiv gegen Schmutz und Schimmel, zieht aber auf lange Sicht einen Rattenschwanz nach sich. Essig und insbesondere Essigessenz beschädigt den Zement der Fliesenfugen im Gegensatz zu Hausmitteln wie Natron. Dies hat zur Folge, dass sich vermehrt Kalk in den Fugen bildet, kleine Löcher entstehen und der Zement bröckelig wird – perfekte Strukturen für neue Schmutzablagerungen und Schimmel. Also entpuppt sich Essigessenz nicht als ratsamer Tipp gegen Verunreinigungen im Bad oder in der Küche im Gegensatz zu Haushaltsmitteln wie Scheuermilch, Natron, Backpulver oder Zahnpasta.

Fugenbürsten und technische Hilfsmittel

Das chemische Fugen reinigen sorgt dafür, dass Schimmel und Schmutz aufgeweicht wird. Allerdings lösen sich die Verschmutzungen daraufhin nicht in Luft auf, sodass Sie um eine physische Behandlung nicht herum kommen. Mithilfe von Zahnbürsten oder (noch besser) mit speziellen Fugenbürsten, Wasser und Natron können die Fugen ausgewaschen werden. Befeuchten Sie die Bürste bis sie tropfnass ist mit Leitungswasser oder einem Gemisch aus Wasser und Natron. Im nächsten Schritt schrubben Sie durch die Fugen. Als wäre das nicht schon Arbeit genug bleiben meistens noch Rückstande auf den Oberflächen der Fliesen übrig, sodass ein weiterer Durchgang mit einem Lappen notwendig ist. Da Schimmelpilz und Verschmutzungen oftmals eine ganze Fliesenwand in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit verunreinigen, ist das Säubern von Hand mit Bürste und Gemisch aus Natron und Wasser auf Dauer leider sehr anstrengend.

Abspülen leicht gemacht: Ein Dampfreiniger (auch Dampfstrahler genannt) schafft Abhilfe bei großen Flächen. Die smarte Allzweckwaffe gegen Schmutz schießt mit Wasserdampf und wird dafür zunächst mit Wasser befüllt. Anschließend wird das Wasser erhitzt bis es kondensiert und heißer Dampf entsteht. Per Knopfdruck schießt der heiße Wasserdampf aus dem Dampfreiniger (Dampfstrahler) und befördert die Verunreinigungen aus den Fugen – komfortabler als mit Wasserdampf lässt sich das Fugenreinigen nicht durchführen. Bei hartnäckigen Verunreinigungen arbeiten Sie vorher Natron ein und spülen sowohl Natron als auch Schmutz mit dem Dampfreiniger hinaus. Zu guter Letzt wischen Sie die Verunreinigungen mit einem nassen Lappen entlang der Fliesenfugen ab. Der Schmutz landet durch das Fugenreinigen gerne auch auf den Flächen der Fliesen – ein einziger Wisch sollte diesen nun entfernen. Dampfstrahler können Sie in Baumärkten mit etwas Glück sogar für weniger Geld leihen.

Sonderfall: Verschimmelte Silikonfugen reinigen?

Fugen zwischen Waschbecken und Fliesen, Badewanne und Fliesen oder Dusche und Fliesen bestehen meistens nicht aus Fugenmörtel sondern aus Silikon, das wasserbeständiger ist. Die bisher genannten Tipps helfen allerdings eher nur bei Zementfugen. Silikonfugen sind flexibel und im gehärteten Zustand gummiartig. Deshalb ist eine schleifende Reinigung durch Scheuermilch, Natron etc. wie bei Zementfugen nicht ohne weiteres möglich. Oberflächliche Verschmutzungen, Kalkrückstände und kleine Schimmelstellen können Sie allerdings mit einem Wattepad, Wasser und Essig, Backpulver, Natron oder gebräuchlichem Putzmittel abspülen.

Anders sieht das jedoch bei blühendem Schimmel aus. Ohne regelmäßiges Entfernen dringt der Schimmelpilz tief in die Silikonfugen ein, sodass weder chemische Putzmittel noch Hausmittel wie Natron mithilfe von einem Wattepad alle Stellen erreichen können. Tipp: Halten Sie sich bei solchen Silikonfugen nicht lange mit dem Versuch auf, den Schimmel mit beispielsweise Natron zu reinigen. Stattdessen sollten Sie sich Sanitärsilikon sowie einen Silikonkratzer aus dem Baumarkt besorgen und die Silikonfugen komplett erneuern – das Verfugen von Silikonfugen ist weniger aufwendig als Sie möglicherweise annehmen. Wie beim Entfernen des Silikons und beim anschließenden Silikon ziehen vorgegangen werden muss, ist im Anti-Schimmel-Artikel von Hausliebe.de zu finden. Außerdem schaffen Sie das auch als Laie mit den Tipps aus dem folgenden Video problemlos: