Holz lackieren – Anleitung in fünf Schritten

Holz lackieren: Einfacher Schutz vor Verwitterung

Holz ist ein sehr schöner Werkstoff. Wegen seiner schönen Optik erfreut sich Holz großer Beliebtheit. Sowohl im Innenbereich als auch im Außenbereich wird das Material häufig verwendet. In beiden Fällen dient er für Möbel, wie auch für Fußböden.

Doch braucht Holz intensiven Schutz vor Witterung wie Regen oder Kälte. So schön wie es sein mag ist Holz leider auch anfällig. Ohne eine Lasur oder Lack wird das Material schnell spröde, bricht oder quillt auf. Dieser Prozess tritt draußen schneller auf, als in Räumen. Doch in beiden Fällen kann Abhilfe geschaffen werden: Mit einer Lasierung bzw. einer Lackierung der Holzoberflächen kommt das Mobiliar gut durch das nächste Jahr. Die Arbeitsschritte um Holz zu lackieren sind ganz einfach und mit ein wenig Umsicht schnell erledigt.

Copyright: fotoknips / Fotolia

Copyright: fotoknips / Fotolia

Lasur vs. Lack: Was ist besser?

Ob Lack oder Lasur ist meist leicht beantwortet. Beide Schutzmittel funktionieren ähnlich gut. Der ästhetische Aspekt steht hier am stärksten im Fokus.

Holz lackieren schafft in der Regel eine geschlossene Oberfläche auf dem Holz. Dadurch ist ein effektiver Schutz gewährleistet. Doch überdeckt Lack in den meisten Fällen die Maserung des Holzes. Die Holzoptik des Möbelstücks geht dadurch verloren.

Holz lasieren kann die Optik jedoch erhalten und das Holz ist trotzdem geschützt. Lasuren sind in der Regel viel dünner als Lacke für Holz. Anders als beim Lackieren, dringt die Lasur in das Holz ein und schützt sozusagen von innen heraus.

Vorbereiten des Werkstoffes: schnelle Holzpflege

Damit das Möbelstück oder der Boden den Lack bzw. die Lasur gut aufnehmen kann und langfristiger Schutz gewährleistet wird, ist es wichtig, das Holz vorher etwas auf die Behandlung vorzubereiten.

Es empfiehlt sich, ältere Lackschichten vorerst zu entfernen. Dies funktioniert am besten mit einem Abbeizmittel oder einem Heißluftfön. Um eine gleichmäßige Behandlung des Holzes zu gewährleisten, empfehlen wir das Abbeizmittel von FLT Durch das Abtragen wird eine ungleichmäßige Färbung, wie auch ein ungleichmäßiger Schutz vermieden.

Ein weiterer wichtiger Schritt in der Vorbereitung des Holzes vor dem Lackieren ist das Wässern. Dies gewährleistet, dass das Holz etwas aufquillt und den Lack besser aufnimmt. Vor der weiteren Behandlung sollte das Wasser eingetrocknet sein.

Holz lackieren: Anleitung in fünf Schritten

Wie bereits erwähnt, ist es nicht schwer, seine Holzmöbel oder Holzfußböden selbst zu lackieren. In wenigen Arbeitsschritten haben Sie ihre Möbelstücke vor der Witterung geschützt. Diese kurze Anleitung zeigt wie es funktioniert.

Abbeizen und Wässern

Um das Möbelstück auf die Lackierung vorzubereiten, sollten zunächst alle vorherigen Lackschichten durch ein Abbeizmittel oder einen Heißluftfön entfernt werden. Anschließend ist es wichtig, das Holz zu wässern, um das Material etwas aufquellen zu lassen. Das Material sollte komplett getrocknet sein, bevor der nächste Arbeitsschritt eingeleitet wird.

Holzpflege

Nun ist es wichtig, das Holz von allen Verunreinigungen zu befreien und anschließend fein abzuschleifen. Dies dient dazu, dass die Oberfläche des Materials die Schutzflüssigkeiten besser aufnimmt. In der Regel reicht eine Körnung des Schleifpapiers von 180 aus. Wer es sehr sorgfältig machen will, sieht mehrere Schleifgänge vor. Beispielsweise kann in drei Etappen gearbeitet werden: von einer 130er Körnung, zu einer 150er Körnung bis zum Feinschliff mit dem 180er Schleifpapier.

Grundierung

Nun ist es Zeit, die Grundierung aufzutragen. Die Grundierung schafft ebenfalls einen besseren Halt für den Lack bzw. die Lasur. Wichtig hierbei ist, die Grundierung nur sehr fein aufzutragen. Sonst kommt der Lack nicht mehr bis zum Holz durch.

Schleifen

Wenn die Grundierung trocken ist, muss das Holz erneut abgeschliffen werden. Dies raut die Oberfläche auf, damit der Lack gut in die Grundierung eindringen kann.

Lackieren: Doppelt hält besser!

Nun kommt die eigentliche Lackierung. Am besten lässt sich der Lack mit einem Pinsel oder einem Roller auftragen. Der Lack sollte gleichmäßig auf dem gesamten Holz verteilt sein, um Farbflecken zu vermeiden und einen umfassenden Schutz des Materials zu gewährleisten.

Anschließend muss der Holzlack eintrocknen. Sind alle Stellen trocken, kann der letzte Arbeitsschritt ein bis zwei Mal wiederholt werden. Dadurch wird gewährleistet, dass der Schutz auch bei starker Witterung lange hält.

In diesem Video erklärt HolzwerkenTV die einzelnen Schritte zum Lackieren von Holz anschaulich dargestellt.

Das richtige Werkzeug

Um die Lackierung an Holzmöbeln optimal durchführen zu können, ist das richtige Werkzeug wichtig. Sowohl für das Vorbereiten der Möbel, die Grundierung als auch für die Lackierung selbst werden einige Utensilien benötigt.

Neben dem Schleifpapier benötigst du zum Auftragen der Grundierung und des Lackes auch Pinsel und Walzen. Hier eignen sich sowohl Schaumwalzen als auch Flockwalzen. Um auch die Ecken und schwer zugängliche Stellen optimal abdecken zu können, sind Pinsel mit Naturborsten sehr gut geeignet. Alternativ sind auch Pinsel mit Kunsthaaren möglich, allerdings läufst du bei schlecht verarbeiteten Pinseln Gefahr, dass sich die Borsten lösen und im Lack verkleben. Dies ist für die Optik sehr unschön.

Vorsicht vor Gesundheitsschäden

Ein weiterer Aspekt, der beim Lackieren von Holzmöbeln zu bedenken ist, sind eventuelle Gesundheitsgefährdungen. Da Lacke und Lasuren viele Lösungsmittel enthalten, ist es wichtig bei der Arbeit auf eine gute Frischluftzufuhr zu achten. Sollten die Stoffe in zu hohem Maße eingeatmet werden, kann es zu Schwindel, Benommenheit und in drastischen Fällen zu Ohnmacht kommen.

Zusammenfassung

Wer Holzmöbel zuhause hat oder Holz als Baumaterial im Außenbereich der Wohnung nutzt, sollte auf die Pflege des Werkstoffes achten. Sonst wird das Material durch Witterung unschön und wenig ansehnlich. Holzlacke liefern hierbei effektiven Schutz, können aber die Optik des Holzes unter sich begraben. Für eine weniger deckende Behandlung sind Holzlasuren die geeignete Variante. Anbei sind die einzelnen Arbeitsschritte für die Lackierung von Holz noch einmal übersichtlich aufgelistet:

  • Abbeizen und Wässern: Zu Vorbereitung wird das Holz von allen älteren Lackschichten befreit und anschließend gewässert.
  • Holzpflege: Bevor die Lackierung aufgetragen wird müssen alle Rückstände und Verunreinigungen von der Oberfläche entfernt werden.
  • Grundierung: Mit einem Borstenpinsel die Grundierung auf der gesamten Oberfläche verteilen.
  • Schleifen: Um die Grundierung auf die Lackierung vorzubereiten, sollte sie nach dem Trocknen mit einem feinen Schleifpapier behandelt werden.
  • Lackieren: Den Holzlack, bzw. die Lasur mit einem Pinsel oder einer Rolle auf dem Holz auftragen. Hier kann eine zweite Schicht nützlich sein, um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten.