Richtig Laminat verlegen Anleitung (mit Video)

Laminat gehört zu den beliebtesten Fußbodenbelägen

Laminat ist widerstandsfähig, relativ unempfindlich gegen Nässe und kann auch von Laien verlegt werden. Dazu sind in erster Linie die richtigen Materialien wichtig, damit der Einbau auch fachmännisch durchgeführt werden kann. Bevor mit dem Laminat verlegen begonnen werden kann, sollte zuerst die Grundfläche des Raumes genauestens berechnet werden. Das geht schnell und das Einzige, was dazu benötigt wird ist ein herkömmlicher Zollstock. Anhand der vorliegenden Quadratmeter kann nun das gewünschte Laminat eingekauft werden, allerdings sollte etwas mehr Laminat besorgt werden als nötig, denn es entsteht immer Verschnitt.

Das Video von Bauhaus.tv veranschaulicht die unten ausgeschriebenen Schritte sehr gut. Sieht zwar ein bisschen wie Werbung aus, doch enthält viele nützliche Tipps und Infos:


Laminat verlegen (nach der schwimmenden Verlege-Technik)

Es gibt unterschiedliche Arten, wie man Laminat verlegen kann. Laminatböden können verklebt werden, was allerdings eine sehr starre Konstruktion zur Folge hat. Der Laminatboden ist laut, dämpft keine Trittgeräusche ab und erfordert ziemlich viel Geschick im Verkleben der einzelnen Laminatdielen. Wesentlich besser ist die so genannte schwimmende Verlege-Technik, bei der die einzelnen Systeme einfach ineinander geklickt werden. Vorteile dieser Art der Verlege-Technik:

  • Verschiedene Muster sind möglich, wie beispielsweise Schiffsboden oder Fischgrät-Muster
  • Laufkomfort ist wesentlich höher
  • Verlegung auf einer Fußbodenheizung stellt kein Problem dar
  • Auch Fertigparkett kann auf diese Weise verlegt werden

Wichtig ist, dass mit dem „Laminat verlegen“ nicht unmittelbar nach dem Kauf des Laminatbodens begonnen wird. Es sollte abgewartet werden, bis sich die Laminatdielen der Umgebungstemperatur im jeweiligen Raum angepasst haben, was meistens zwischen 24 und 48 Stunden dauern kann. Ein frühzeitiger Kauf vor der geplanten Montage ist also empfehlenswert. Bei Fragen rund um das Verlegen von Parkett oder Laminat, kann auch ein Video helfen, in dem auch wertvolle Tipps gezeigt werden. Auch der Kontakt im Baumarkt vor Ort kann eine Hilfe sein.

Laminat verlegen in wenigen Schritten

Wichtig ist, dass vor dem „Laminat Verlegen“ geprüft wird, ob der Untergrund trocken ist und keine Risse aufweist. Eventuell vorhandener Teppichboden muss restlos entfernt werden, um eine optimale Oberfläche gewährleisten können. Danach kann mit der Verlege-Technik begonnen werden:

  1. Laminat verlegen der PE-Folie (besonders wichtig auf Fliesen oder Estrich)

Das Laminat kann nicht direkt auf den Untergrund aufgebracht werden, besonders wenn es sich um sehr stabile Untergründe handelt, die über keinerlei federnde Eigenschaften verfügen. Die PE-Folie sorgt für einen weichen Untergrund, der nachgibt. Das Verlegen ist einfach und geht schnell. Die PE-Folie wird mit einem Stück Klebeband an der Wandfläche befestigt, wobei ein Abstand von etwa 20 cm zum Boden eingehalten werden sollte. Wenn dieser Abstand eingehalten wird, muss an der anderen Seite des Raumes nicht mehr ausgemessen werden. Die Folie muss dann lediglich noch passend zum Wandanschluss abgeschnitten werden. Anschließend wird die Folie noch in die richtige Lage gerückt, so dass an beiden Seiten etwa 10 cm hochstehen.

  1. Laminat verlegen (auf Dämmung oder direkt auf PE-Folie)

    Heimwerker beim Laminat verlegen
    Laminat verlegen – © peppi18 – Fotolia.com

Laminat Verlegerichtung: Die Ausrichtung der Fenster gibt auf die Richtung des Laminats an. Generell gilt, dass der Laminatboden parallel zu Fenstern oder Türen ausgelegt werden sollte, damit ein ruhiger, gleichmäßiger Effekt auf dem Boden entsteht. Sind mehrere Fenster im Raum vorhanden, so wird sich nach dem Fenster gerichtet, dass gegenüber von der Türe liegt. Bei der schwimmenden Verlege-Technik ist der entsprechende Abstand zu den Wänden wichtig. In diesem Zusammenhang kommen die Absatzkeile zum Einsatz.

Die Federseite des ersten Laminatsystems sollte sich in Richtung der Wand befinden. Zwischen Laminatdiele und Wand werden dann mehrere Absatzkeile gesteckt. Der Abstand sollte in etwa 1,5 cm betragen. Durch die Abstandhalter wird die erforderliche Dehnfuge geschaffen, denn ansonsten kann der Laminatboden sich nicht entsprechend ausdehnen und auf die sich veränderten Umgebungstemperaturen reagieren. Danach wird die nächste Paneele an die erste angefügt und zwar in der Längsrichtung. Dafür ist ein Hammer notwendig, damit das Nut- und Feder-System richtig einrasten kann. Das Verschnittstück der ersten Reihe von Laminatfliesen wird an der zweiten Reihe angesetzt, wobei die Prozedure auch bei allen folgenden Reihen gilt. Beim Ende der Reihen sollte ein so genanntes Zugeisen benutzt werden, um die Systeme richtig fest zusammenfügen zu können. Ganz am Ende wird das Zugeisen noch einmal angesetzt und ist das Laminat im ganzen Raum verlegt werden, können die Abstandhalter entfernt werden.

  1. Laminat verlegen – Besonderheiten bei Heizungsrohren

In einem Raum gibt es in den meisten Fällen immer einen Heizungskörper, der auch bei der Auslegung des Laminats beachtet werden sollte. Die PE-Folie muss mit einem entsprechenden Band aus Alu rund um die Rohre abgedichtet werden. Bevor die Paneele zurecht geschnitten werden kann, sollte die exakte Lage der Rohre auf der Paneele mit einem Bleistift markiert werden. Danach können die Löcher mit einem speziellen Bohrer gemacht werden. Am Besten eignen sich hierfür Lochsägenbohrer. Danach wird die Paneele etwa in Mitte der Löcher durchgeschnitten und die Paneele wird um die Heizungsrohre gelegt. Kleber sorgt für die nötige Stabilität und hält die beiden Teilstücke zusammen.

  1. Laminat verlegen – Anbringen der Fuß- oder Sockelleisten

Bevor die Sockelleisten angebracht werden können, sollte die PE-Folie um weitere 7 cm gekürzt werden, so dass an allen Wänden nur noch etwa 3 cm an Rest übrig bleiben. Sockelleistenklammern sorgen dann für den Halt der Leisten, wobei die Klammern in einem Abstand von etwa 50 cm angebracht werden sollten. Danach müssen die Leisten nur noch auf die Klammern gedrückt werden und die Auslegung des Laminatbodens ist beendet.

Laminat verlegen auf Teppich?

Ob der Laminatboden auf den Teppich verlegt werden darf, trennen sich die Meinungen der Handwerker. Einerseits ersparrt man sich die Zeit und Mühe, wenn man sich entscheidet, Laminat auf den Teppich zu verlegen. Andererseits wird der Teppich unter dem Laminat nicht richtig durchgeluftet, was zur Verschimmelung führen kann. Außerdem entstehen manchmal die „Risse“ auf dem Laminat, wenn man den Teppich nicht entsorgt. Also, wenn Sie sich entschieden haben, den Laminatboden zu verlegen, dann tun Sie es lieber richtig. Und zwar ohne Teppich.