Montageanleitung: Maschendrahtzaun richtig aufstellen und befestigen

Ein Maschendrahtzaun ist beschichtet und rostet nicht. So befestigen Sie ihn und stellen den Zaun richtig auf!

Montageanleitung: Maschendrahtzaun richtig aufstellen und befestigen 10. August 2017

Ein Maschendrahtzaun hat eine Menge Vorteile. Er ist beschichtet und daher korrosionsbeständig. Über die Jahre müssen Sie nahezu keinen Pflegeaufwand zur Erhaltung betreiben. Zudem eignet sich der Maschendrahtzaun hervorragend als Rankhilfe für Pflanzen. Berankt mit Efeu, Wicken oder Klematis bietet er kleinen Vögeln und Insekten Unterschlupf und Nahrung. So wird Maschendrahtzaun blickdicht und hilft gleichzeitig der Tierwelt in Ihrem Garten. Durch seine geringen Kosten und die verhältnismäßig einfache Montage, ist er in vielen Gärten vertreten und reiht sich dezent in jedes Ambiente ein.

Kosten für einen Maschendrahtzaun

Maschendrahtzaun gibt es relativ günstig in jedem Baumarkt zu erwerben. Er ist entweder verzinkt oder mit schwarzem beziehungsweise grünem Kunststoff ummantelt. Verkauft wird er gerollt, was den Transport vereinfacht. Unentbehrlich sind die Zaunpfosten, ebenso beschichtet und wetterbeständig wie der Zaun selbst. Maschendrahtzäune können Sie komplett mit Zaun und Pfosten kaufen. Ein Maschendrahtzaun mit 25 Metern ist ab 150 Euro erhältlich, womit Sie meist preiswerter liegen, als beim Kauf der Einzelkomponenten. Neben den Zaunmaterialien liegen den Komplettsets Aufbauanleitungen sowie die benötigten Hilfsmittel wie Drahtspanner, Binde- und Spanndraht, Streben und Schellen (mit Hakenschraube) bei.
Entscheiden Sie sich für den Kauf von Einzelkomponenten, müssen Sie zirka einen Euro pro Meter Zaun, und für Pfosten und Streben zwischen fünf und sieben Euro kalkulieren. Spanndraht ist im Baumarkt ab sechs Euro erhältlich.

Aufbau des Maschendrahtzauns

Vor dem Aufbau des Zauns planen Sie zunächst dessen Verlauf und spannen eine Schnur. So erkennen Sie, wo Sie Pfosten setzen müssen und können die Länge des Zauns ermitteln. Achten Sie dabei auf die baurechtlichen Bestimmungen! Denken Sie auch daran, dass Sie Platz für ein Tor einplanen, falls Sie beispielsweise den Maschendrahtzaun zur Eingrenzung eines Schrebergartens planen. Für die Tür können Sie übrigens auch als Alternative Möbelfertigteile nehmen, so können Sie im Vergleich zu einem Tor aus dem Baumarkt Geld sparen und hinterher das Holz noch individualisieren.

Im Anschluss setzen Sie die Anfangs- und Endpfosten ein. Hierzu graben Sie Fundamentlöcher mit einer Tiefe von 50 Zentimetern und einem Durchschnitt von 30 Zentimetern. Rühren Sie nun den Beton an. Für den Fundament-Beton sollten Sie einen Teil Zement auf sechs Teile Kiessand und wenig Wasser anrühren – eine Fertigbetonmischung funktioniert ebenso gut. Danach füllen Sie die Löcher mit dem Beton aus und stecken den Anfangs- und Endpfosten tief hinein. Nun werden die Streben in die Richtung montiert, in der der Maschendrahtzaun verlaufen soll. Ein Ende der Strebe wird an den Anfangs- beziehungsweise Endpfosten montiert, das andere Ende wird einbetoniert. Nun setzen Sie weitere Zaunpfosten jeweils im Abstand von 2,5 Metern ebenfalls in Beton. Bei einem längeren Gartenzaun sollte alle 30 Meter eine Verstrebung zur Stabilisierung folgen. Kontrollieren Sie bei jedem Schritt mit einer Wasserwaage, ob die Pfeiler korrekt ausgerichtet sind. Zudem sollten Sie sicherstellen, dass der Beton festgestampft wird, sodass stabiler Halt garantiert wird.

Nach dem Trocknen des Betons bringen Sie am ersten und letzten Pfosten jeweils oben, in der Mitte und unten einen Drahtspanner mit einer Schelle an. Der untere Drahtspanner sollte möglichst nah am Boden sein und zwischen dem oberen Spanner und dem Pfostenende sollten zirka zehn Zentimeter Platz sein. Messen Sie die benötigte Länge für den Spanndraht (komplette Zaunlänge) und addieren Sie zusätzlich zirka zehn Zentimeter.

Fädeln Sie den Spanndraht in den Drahtspanner des ersten Pfostens und rollen ihn ein Stück auf bis er fest sitzt. Die Spanndrähte fädeln Sie durch die Zaunmaschen und spannen sie über die Spannhalterungen der Pfosten bis zum Drahtspanner des Endpfostens. Fädeln Sie den Draht in den Drahtspanner des Endpfostens und spannen ihn mit einem Schraubenschlüssel. Seien Sie vorsichtig und spannen Sie den Draht nicht zu fest, da er reißen kann. Sind die Spanndrähte korrekt gespannt und der Maschendrahtzaun aufgerichtet, schieben Sie einen Geflechtsspannstab durch die ersten Zaunmaschen am Anfangspfosten. Den Geflechtsspannstab mit dem Maschendraht stecken Sie nun in die Haken, die sich hinter den Befestigungsschellen der Drahtspanner befinden. Mit dem Geflechtsspannstab des letzten Pfostens verfahren Sie ebenso. Nun sollte Ihr Zaun stehen!

Begrünung gegen fades Aussehen

Als Sichtschutz und Eingliederungshilfe in die Natur Ihres Gartens empfehlen sich für den Maschendrahtzaun sowohl Zier- als auch Nutzrankpflanzen. Von Bohnen und Erbsen über Wein, Efeu, Kamelie oder Passionsblume sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Efeupflanzen bieten den Vorteil, dass Sie auch im Winter belaubt sind und die Maschen des Zauns hübsch bedecken. Auch mit anderen Materialien aus dem Baumarkt können Sie Ihren Maschendrahtzaun verschönern und optisch in Ihren Garten eingliedern: Schilfmatten, die unkompliziert mit Draht an den Maschen befestigt werden können, erzeugen karibisches Flair das gesamte Jahr über. Besonders Hundebesitzer können sich von einer dichten Bepflanzung oder einheitlichen Verkleidung den Vorteil erhoffen, dass es für Ihr Haustier nahezu unmöglich wird, auszubrechen. Ob pur, mit der richtigen Begrünung oder einer kreativen Verkleidung fügt sich der klassische Maschendrahtzaun nahtlos in jedes Gartenkonzept ein.

Material

  • Maschendrahtzaun
  • Zaunpfosten
  • Garten- und Landschaftsbaubeton
  • Streben
  • Geflechtspannstäbe
  • Drahtspanner
  • Befestigungsschellen
  • Spanndraht

Werkzeug

  • Inbusschlüssel
  • Schaufel
  • Erdbohrer
  • Maßband, Meter & Maßstab
  • Wasserwaage
  • Ringschlüssel
  • Flachzange
  • Kombinationszange