Das Kinderzimmer schön gestalten: Trends und Tipps

Das Kinderzimmer schön gestalten: Trends und Tipps 27. Januar 2016

Um ein neues Kinderzimmer fürs Baby einzurichten, braucht man nur ein wenig Fantasie und natürlich Möbel und Dekomaterial. Besonders für die ganz Kleinen ist es wichtig, dass sie sich in ihrem Zimmer geborgen fühlen und das Design kindgerecht ist. Selbstverständlich soll das Zimmer auch den Eltern gefallen und deshalb spielt die optische Komponente eine wichtige Rolle. Als verantwortungsbewusste Eltern macht man sich aber auch Gedanken um die Sicherheit im Kinderzimmer und deshalb wählt man die Babymöbel mit Bedacht aus, damit sich das Kind auch richtig wohlfühlt.

Ein neuer Mitbewohner

Schon einige Wochen vor der Geburt sind die Eltern mit den Vorbereitungen beschäftigt. Das Kinderzimmer muss schön eingerichtet und gestaltet werden. Seit jeher ist es üblich, ein Zimmer für ein Mädchen in Rosatönen zu planen und ein Zimmer für einen Jungen eher in Blau zu gestalten. Aber neben diesen traditionellen Möglichkeiten gibt es heute auch den Trend, die Gestaltung eher geschlechtsneutral zu halten. Für Kleinkinder gilt, was auch für Erwachsene Gültigkeit hat: warme und freundliche Farben wirken angenehm; Sonnengelb und Lindgrün wirken beruhigend und sanft. Eine Farbgestaltung in dieser Richtung ist also für alle Babys passend und wirkt sich auch auf die Eltern und deren Psyche aus. Dies haben schon die alten Chinesen in ihrem Feng Shui erkannt, wie man in diesem Beitrag von schoener-wohnen.de nachlesen kann.

Die kindliche Komponente

Kinder sind der Inbegriff von Lebensfreude oder sollen es zumindest werden. Glückliche und lachende Kinder assoziiert man natürlich mit bunten Farben. Daher ist eine farbenfrohe Gestaltung des Kinderzimmers immer eine gute Idee. Tolle Babymöbel und Einrichtungsideen findet man zum Beispiel bei lifestyle4living.de. Wählen Sie für das Babyzimmer ein- oder zweifarbige Möbel, zum Beispiel im klassischen Weiß. So können Sie das Kinderzimmer mit bunter Deko einrichten, ohne dass der Raum durch viele Farben unruhig wirkt. Der Fantasie sind dann keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Ecke oder einer Wand, die mit einer Fototapete oder Wandtattoos als Zoo, als Dschungel, als Bauernhof oder als Wolkenschloss dekoriert ist? Auch die bekannten Figuren aus Kinderfilmen und Serien können in das Kinderzimmerdesign integriert werden. Bei Babys sind Mobiles über dem Bettchen sehr beliebt und sie fördern die Koordination der Kleinen. Was man bei den Neugeborenen wie auch bei älteren Kindern beachten sollte, ist die Gefahr, das Zimmer mit zu viel Farbe und Spielzeug zu überladen. Meist haben wenige gezielte Akzente eine größere Wirkung als viele.