Den Garten auch im Winter liebenswert gestalten ist ganz einfach

Den Garten auch im Winter liebenswert gestalten ist ganz einfach 10. Oktober 2019
Rotkehlchen im Winter

Im Herbst gibt es im Garten vor dem Eigenheim einiges zu tun und vorzubereiten. Eine der schönsten Gartenarbeiten im Herbst ist sicher die Ernte – nicht nur Kürbisse und Äpfel sind jetzt reif. Wer im Herbst zu viel Obst und Gemüse geerntet und so mehr Ertrag erwirtschaftet hat als sofort verzehrt werden kann, kann leckere Marmeladen oder Fruchtkompotte kochen. Auch durch das beinahe schon in Vergessenheit geratene Einwecken lassen sich Früchte für den Winter konservieren.

Beim Einwecken von gekochten Gartenfrüchten ist es besonders wichtig, dass die Weckgläser absolut frei von Verunreinigungen sind, damit sich während der Lagerung kein Schimmel bildet. Dazu können die Einweckgläser einfach mit Essig vorbehandelt werden, um auch alle Mikroorganismen auf natürliche Weise abzutöten und im Winter die leckeren Früchte aus dem Garten zu genießen. Viele Pflanzen müssen im Herbst zurückgeschnitten werden, damit sie im Frühjahr neu austreiben und wieder befreit aufblühen können. Vor allem Rosen, welche als eine der empfindlichsten Pflanzen im Garten gelten, genießen einen – gerne auch radikalen – Rückschnitt im Herbst. Im Frühjahr belohnen Sie den Gärtner mit einer Vielzahl neuer Triebe, die im frühen Sommer üppige Blüten ausbilden und herrlich duften.

Heimischen Tieren einen schönen Wintergarten bieten

Viele Singvögel bleiben den Winter über in Deutschland, wo sie jedoch nur wenig Futter in der Natur finden. Sie können mit selbst gemachten Meisenringen dafür sorgen, dass heimische Singvögel auch im Winter bei uns ausreichend zu fressen finden. Dafür können Sie Schweineschmalz verflüssigen, in welches Sie Sonnenblumenkerne und handelsübliches Vogelfutter rühren. Besonderen Spaß macht das Basteln der Meisenknödel mit Kindern, denen Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich wichtige Dinge in Sachen Naturschutz beibringen können. Die selbstgemachten Futterspender für den Winter können jede beliebige Form annehmen, zum Beispiel eignen sich Plätzchenausstecher sehr gut dafür, die flüssige Masse in Form zu bringen. Warten Sie jedoch ein paar Minuten, bis das Schweineschmalz etwas abgekühlt ist, da die Masse sonst aus der Plätzchenform läuft und nur die Kerne zurückbleiben. Für einheimische Singvögel ist Fett während der kalten Jahreszeit ein hervorragender Energielieferant, der die Tiere nicht nur nährt, sondern auch für eine wärmende Fettschicht sorgt.

Wohin mit den Gartengeräten im Winter?

Viele Gerätschaften für den Garten lassen sich bei trockenem Wetter sehr gut und einfach draußen lagern. Spätestens im Herbst ist jedoch die Zeit dafür gekommen, dass Harke, Spaten und Co. witterungssicher verstaut werden sollten. Wer seine Gartengeräte nicht in die Garage stellen möchte, weil der Platz begrenzt ist, kann mit einer optisch ansprechenden Gartenbox leicht für Abhilfe sorgen und Platz schaffen für alle Utensilien, die für die Gartenarbeit benötigt werden. Bleiben Grubber, Rechen oder andere Gartenwerkzeuge aus Metall auch im Herbst und Winter im Freien, kann es leicht zu Beschädigungen kommen, sodass im folgenden Gartenjahr hohe Kosten für die Anschaffung neuer Gerätschaften entstehen. Übrigens ist eine Gießkanne aus Kunststoff nicht nur leichter zu reinigen, sondern auch beständiger gegen Feuchtigkeit. Gelangt Rost von einer Gießkanne aus Metall in den Boden, kann dies zu einer Veränderung des pH-Werts im Boden führen, was sich negativ auf das Wachstum der Gartenpflanzen sowie den Ertrag im Herbst auswirken kann.

Welche Gartenarbeiten fallen im Winter an?

Empfindliche mehrjährige Pflanzen können im Herbst mit Humus bedeckt werden, auch ein Abdecken mit Tannenzweigen kann Bodenwärme speichern und die Pflanzen für das Folgejahr erhalten. Wer einen Gartenteich besitzt, sollte empfindliche Fischarten lieber ins Haus nehmen, falls der Teich im Garten keine ausreichende Tiefe besitzt und die Gefahr besteht, dass er vollständig gefriert. Sind Topfpflanzen im Garten vorhanden, können diese mit wärmeisolierenden Stoffen umwickelt werden, sodass nicht ständig Kälte und Feuchtigkeit von außen auf die sensiblen Wurzeln einwirken. Nicht alle Gartenpflanzen müssen im Winter ins Haus oder in die Garage geholt werden, vielen heimischen Pflanzen genügt bereits ein wenig Pflege im Winter. Da nicht viel Arbeit im Garten anfällt, ist der Winter die ideale Zeit, um den Geräteschuppen auszumisten und alle Werkzeuge im Garten sowie eventuell vorhandene Gartenmaschinen auf Vordermann zu bringen, damit sie für das Frühjahr wieder einsatzbereit sind. Erleichtern Sie auch heimischen Tieren den Winter und stellen Sie Futter für Singvögel oder Igel bereit.