Einrichtungstipps für Anfänger

Einrichtungstipps für Anfänger 20. Januar 2016

Schöne Möbel für die neue Wohnung kaufen, kann jeder – sie perfekt einrichten nur Wenige. Beachtet man einige Grundregeln, wird aus einer tristen Umgebung eine individuelle Wohlfühloase. Worauf es beim Möblieren und Dekorieren ankommt, verraten wir Euch hier mit diesen Einrichtungstipps.

Auf Einzelstücke setzen

Trends kommen und gehen, Stil bleibt. Den kann man zwar nicht lernen, aber richtig Einrichten schon. Wer sich weniger an aktuellen Trends sondern an zeitlosen Klassikern orientiert, der hat’s leichter beim Gestalten der Wohnung. Setze lieber auf hochwertige Einrichtungsgegenstände und besondere Stücke. Designklassiker, wie Stühle von Arne Jacobsen oder Vitra geben jedem Raum eine besondere Note und sind garantiert auch noch in 20 Jahren in.

Inventar nach und nach kaufen

Einen Fehler, den viele Einrichtungsfans machen: Im Umzugswahn alle Möbel gleichzeitig kaufen. Das sollte man tunlichst unterlassen. Stattdessen lieber ein Zimmer nach dem anderen einrichten. Lichteinfälle beobachten, Lieblingsplätze ausmachen und dann reagieren. Ein Wohngefühl muss sich erst entwickeln. Wer unbedarft in den Möbelladen fährt, verliert schnell den Überblick, was wirklich zusammenpasst. Wo gehört noch eine Lampe hin, wo ist noch Platz für einen Hocker oder einen Stuhl? Lass Dir lieber Zeit beim Einzug und wohne lieber acht Monate ohne Lampenschirm, als mit einem Fehlkauf an der Decke.

Stile mischen

Ikea hat viele schöne und vor allem erschwingliche Dinge. Doch wer seinen ganzen Wohnraum mit dem Stil der skandinavischen Kette ausstattet, der findet sich ganz schnell in einer Kataloglandschaft ohne Atmosphäre wieder. Besser: Ikea-Stücke mit Flohmarkt- oder Retromöbeln mischen oder Industriestil mit Landhausoptik aufpeppen. Frei nach dem Motto: Gegensätze ziehen sich an, denn erst ein Material- oder Stilmix sorgt für Spannung. Vor allem kühle Werkstoffe, wie Stahl oder Glas wirken alleine schnell kalt und lieblos. Zusammen mit warmen Rohstoffen, wie Holz oder Papier gelingt der Look garantiert.

Lichtquellen geschickt einsetzen

Vor allem kleine Räume brauchen ein gutes Lichtkonzept, damit sie ihren ganzen Charme entfalten können. Das klingt komplizierter, als es tatsächlich ist. Wichtig: Vermeide es, nur eine einzige Lichtquelle zu installieren. Viele unterschiedliche Leuchten machen den Raum gemütlich und verteilen das Licht besser, als ein Deckenstrahler.

Persönliches integrieren

Deko und Kunst gibt jedem Raum eine Seele. Ob Bilderrahmen, Vase oder selbst Gemachtes, individuelle Schätze geben Deinem Wohnkonzept das gewisse Etwas. Schließlich soll doch auch jeder Besucher sehen, dass Du in dieser Wohnung lebst. Hänge etwas Persönliches von Dir an die Wand oder stelle Bilder von Freunden oder etwas selbst Gemaltes auf die Fensterbank. Tipp: Alte Magazine oder Zeitschriften sind äußerst dekorativ und eigenen sich zudem gut als Abstellfläche im Schlaf- oder Wohnzimmer.