Hasenstall selber bauen: So geht’s

Kaninchen bzw. Hasen gehören zu den beliebtesten Haustieren der Deutschen. Da sie besonders gesellige Tiere sind, dürfen die kleinen Kaninchen und Hasen nicht alleine in einem Stall gehalten werden. Um ihnen ein schönes und ansprechendes Umfeld bieten zu können, haben Sie die Möglichkeit, Ihrem Lieblingshaustier einen individuell gestalteten Hasen- oder Kaninchenstall mit viel Auslaufmöglichkeit selber zu bauen. Dabei haben Sie großen Spielraum. Ob ein großer oder kleiner Stall, ein Stall für drinnen oder draußen – wir zeigen Ihnen in einer Schritt-für-Schritt-Bauanleitung, wie Sie ganz einfach einen Stall selber bauen können.

Hasenstall selber bauen: So geht’s 14. April 2020

Vor- und Nachteile im Überblick

Wenn Sie einen Kaninchen- bzw. Hasenstall selber bauen wollen, müssen Sie auf einiges achten. Es kann durchaus dazu kommen, dass die vorher geplanten Kosten nicht mit den tatsächlich entstandenen Kosten übereinstimmen, sodass ein gebrauchter Stall günstiger wäre. Zudem ist das Projekt sehr zeitaufwändig und benötigt ein wenig handwerkliches Geschick. Allerdings ist es am Ende die Mühe wert, wenn ihr Lieblingstier sein neues Zuhause in vollen Zügen genießen kann. Zudem bereitet der Eigenbau eines Stalls viel handwerkliche Freude und individuellen Gestaltungsfreiraum. So können Sie all Ihre Wünsche und Vorstellungen umsetzen und Ihrem Hasen oder Kaninchen ein wunderschönes neues Zuhause bieten.

Größe des Stalls

Bei der Wahl der richtigen Größe des Stalls müssen Sie unbedingt auf die Rasse Ihres Kaninchens achten. Denn je nach Rasse muss eine Mindestgröße an Bodenfläche und Stallhöhe vorhanden sein, damit Ihr Kaninchen oder Ihr Hase ausreichend Platz hat. Hier gilt: besser etwas mehr Platz als zu wenig.

  • Große Rassen wie der Deutsche Riese oder der Deutsche Widder benötigen eine Bodenfläche von mindestens 9 m² und eine Stallhöhe von mindestens 70 cm
  • Mittelgroße Rassen wie der Wiener oder der Weiße Neuseeländer benötigen eine Bodenfläche von mindestens 7 m² und eine Stallhöhe von mindestens 60 cm
  • Kleine Rassen wie Lohkaninchen oder Schwarzgrannen benötigen eine Bodenfläche von mindestens 5,25 m² und eine Stallhöhe von ebenfalls mindestens 60 cm
  • Die kleinsten Kaninchenrassen zählen zu den Zwergkaninchen und benötigen eine Bodenfläche von mindestens 4,55 m² sowie eine Stallhöhe von mindestens 50 cm

Zusätzlich dazu müssen Sie bedenken, dass mehrere Kaninchen und Hasen in einem Stall auch viel mehr Platz benötigen und Sie dementsprechend planen müssen.

Außen- oder Innenstall?

Beim Eigenbau eines Kaninchenstalls haben Sie je nach Jahreszeit unterschiedliche Möglichkeiten. Insbesondere von Frühling bis Herbst sind Außenställe eine beliebte Alternative, da die Tiere an der frischen Luft und bei angenehmem Wetter Auslauf haben. So können Sie den perfekten Stall in Ihrem Garten auf einem ausreichend großen Balkon oder auf Ihrem Hof bauen. Dabei müssen Sie beachten, dass es auch während der warmen Jahreszeit zu Unwetter und kalten Tagen kommen kann. Und auch Nachbartiere können durchaus gefährlich werden. Daher müssen Sie Ihrem Kaninchen oder Hasen ausreichend Schutz bieten. Ein Innenstall hingegen ist für alle Jahreszeiten geeignet. Sie müssen lediglich auf eine ausreichende Frischluftzufuhr und angenehme Innentemperatur achten. Ideal ist natürlich eine Kombination aus Innen- und Außenstall, soweit die Gegebenheiten Ihres Zuhauses dies zulassen.

Was nicht fehlen darf

Trotz des individuellen Gestaltungsfreiraums dürfen einige äußerst wichtige Aspekte im Kaninchenstall nicht fehlen. Dazu zählen insbesondere Wassertränken wie eine Wasserspende oder ein Wassernapf, ein Futternapf aus schwerem Material, Heuraufen, die von außen an das Gitter befestigt werden, sodass die Kaninchen oder Hasen die Halme durch das Gitter ziehen können, sowie Einstreu für den Boden des Stalls, der den Kaninchen und Hasen Wärme schenkt und den Urin einsaugt. Besonders wichtig ist außerdem ein Haus als Rückzugsort für die Tiere bei schlechtem Wetter sowie für einen ruhigen Schlaf.

Zudem sind Kaninchen und Hasen sehr aktive Tiere, die häufig versuchen aus dem Stall auszubrechen. Daher sollten Sie bei der Wahl der Materialien darauf achten, dass diese sehr stabil und robust sind. Vor allem Holz eignet sich gut als Material für den Eigenbau eines Hasenstalls.

Vorgehensweise

Schritt 1: Bevor Sie mit dem eigentlichen Bau loslegen, sollten Sie sich eine grobe Skizze anfertigen, um ein besseres Bild von dem fertigen Gehege zu haben.

Schritt 2: Legen Sie sich anschließend Ihr benötigtes Werkzeug zurecht. Dazu zählen beispielsweise:

  • Eine Säge, um das Holz in die benötigte Größe zu schneiden
  • Schleifpapier, um das Holz glatt zu schleifen, sodass keine Splitter entstehen, die die Tiere verletzen könnten
  • Tacker
  • Akkuschrauber
  • Bohrer
  • Holzschutzlack und entsprechende Pinsel, um dem Gehege den letzten Feinschliff zu verleihen

Wenn Sie die grobe Skizze fertig haben und Ihre Werkzeuge bereitliegen, können Sie mit dem eigentlichen Bau loslegen.

Schritt 3:  Schneiden Sie den Boden, die Seitenwände und Rückwände sowie das Dach in die benötigte Größe und schleifen Sie sie anschließend glatt.

Schritt 4: Verschrauben Sie nun den Boden mit den Seitenwänden und der Rückwand. Falls Sie möchten, können Sie zusätzlich eine Mittelwand anbringen, die den Ruhebereich vom Futter- und Auslaufbereich abtrennt. Damit die Tiere von einem Bereich zum nächsten gelangen können, müssen Sie ein Durchschlupfloch in der Mittelwand aussägen. Achten Sie darauf, auch hier Sägekanten zu schleifen, damit sich die Tiere nicht verletzen.

Schritt 5: Die inneren Fugen der Unterböden des Kaninchenstalls mit Silikon abdichten

Schritt 6: Türschenkel des Hasenstalls in eine geeignete Länge zuschneiden und die Ecken mit Holzleim verkleben.

Schritt 7: Ein Metallgitter mit einem Tacker an der Rahmentür befestigen. Diese Tür können Sie nun an der freien Vorderseite des Kaninchenstalls am Korpus mit Scharnieren anbringen.

Schritt 8: Wassernapf, Futternapf, Heuraufen und alles, was noch in den Kaninchenstall gehört, in den Stall legen und ggf. befestigen.

Schritt 9: Den Boden mit Heu bestreuen, damit es die Kaninchen in Ihrem Stall gemütlich haben

Schritt 10: Das Dach mit entsprechendem Schutzbelag vor Wind und Wetter auf dem Kaninchenstall befestigen.

Schritt 11: Sie können nun das Gehege individuell gestalten und ihm einen neuen Anstrich verleihen. Zudem sollten Sie das Holz mit einem Schutzlack lackieren, sodass er auch bei Wind und Wetter beständig bleibt.

Kaninchenstall selber bauen – Fazit

Wer einen Kaninchenstall selber bauen möchte, der muss genügend Zeit, Geduld und handwerkliches Geschick mitbringen. Mit einer richtigen Bauanleitung ist das allerdings kein Problem. In wenigen Schritten haben Sie einen individuell gestalteten und selbst gebauten Kaninchenstall, der in jeglicher Hinsicht überzeugt. Zwar erfordert der Bau eines Geheges viel Mühe, doch die Mühe ist allemal wert, wenn Sie Ihren Tieren genug Auslauf und Ruheraum bieten können.