Heizung entlüften: So geht’s

Die Sommerzeit ist endgültig vorbei, die Tage werden immer kälter. Umso schöner, wenn man sich in die warmen vier Wände flüchten kann. Schlecht nur, wenn die Heizung mit lauten Glucker- oder Pfeifgeräuschen nicht nur den gemütlichen Abend stört, sondern auch der Heizkörper kalt bleibt. Luft im Heizkörper ist dann meist die Ursache. Die Lösung für dieses Problem ist die Entlüftung Ihrer Heizung. Damit kommt nicht nur Ruhe, sondern auch die Wärme zurück in Ihr Zuhause.

Heizung entlüften: So geht’s 11. November 2019
Heizung entlüften

Wann sollte die Heizung entlüftet werden?

Spätestens wenn Sie die abnehmende Heizleistung bemerkt haben oder Sie Ihre Heizung mit lauten Geräuschen nachts wachhält, sollten Sie Ihre Heizung entlüften. Aber auch eine routinemäßige Entlüftung zu Beginn der Wintersaison ist sinnvoll. So stellen Sie sicher, dass Ihre Heizung an den kalten Tagen sofort einsatzbereit ist und volle Leistung bringt. Außerdem führt die Luft im Heizkörper dazu, dass mehr Energie aufgewendet werden muss, um die Heizkörper zu erwärmen, wodurch die Heizung oft kalt bleibt, die Heizkosten aber gleichzeitig steigen. Mit dem jährlichen Entlüften können Sie somit nicht nur die Heizleistung optimieren, sondern auch Ihre jährlichen Heizkosten senken.

Wie lange dauert die Arbeit?

Für die Arbeit können Sie pro Heizkörper ca. 5 – 10 Minuten einplanen.

Welches Werkzeug wird benötigt?

Für die Entlüftung benötigen Sie eigentlich nur einen Entlüftungsschlüssel für Heizkörper.

Am besten stellen Sie sich aber auch noch ein Gefäß bereit, mit dem Sie das Heizwasser auffangen können und ein Handtuch, falls Heizwasser daneben tropft.

Heizung entlüften – Schritt für Schritt:

  1. Umwälzpumpe abschalten
  2. Eine Stunde warten
  3. Heizkörper maximal aufdrehen
  4. Gefäß unter das Entlüftungsventil halten
  5. Ventil mit dem Entlüftungsschlüssel öffnen
  6. Komplette Luft entweichen lassen
  7. Ventil schließen, wenn Heizwasser austritt
  8. Weiter zum nächsten Heizkörper

Anleitung zur Entlüftung im Detail

Vor Beginn der eigentlichen Arbeit sollte die Umwälzpumpe Ihrer Heizung abgestellt werden, damit die Luft im Heizkörper nicht weiter herumgewirbelt wird. Falls Sie keinen Zugriff zu Ihrer Umwälzpumpe haben, können Sie auch den Heizkreislauf Ihrer Wohnung schließen. Nach dem Abschalten der Umwälzpumpe sollten Sie circa eine Stunde warten, damit sich die Luft im Heizkörper sammeln und somit die gesamte Luft beim Entlüften entweichen kann. Nun stellen Sie den Temperaturregler Ihrer Heizung auf die höchste Stufe. Als Nächstes drehen Sie das Entlüftungsventil mit Ihrem Entlüftungsschlüssel eine halbe, maximal eine ganze Drehung gegen den Uhrzeigersinn auf. Das Ventil befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Temperaturreglers. Beim genauen Hinhören sollten Sie nun ein leises Zischgeräusch wahrnehmen. Ein bereitgestelltes Gefäß sollten Sie am besten bereits vor dem Aufdrehen unter das Ventil halten und das Handtuch griffbereit legen, um das Heizwasser aufzufangen. Sobald Wasser aus dem Ventil läuft, ist die Entlüftung erfolgreich abgeschlossen und Sie können das Heizungsventil wieder zudrehen.

Kleiner Tipp: Falls Sie vorhaben, alle Heizkörper in Ihrem Zuhause zu entlüften, fangen Sie am besten mit denen im Untergeschoss an und arbeiten Sie sich nach oben durch.