Japanischen Garten selbst anlegen

Japanischen Garten selbst anlegen 8. März 2016

Einfach, natürlich, still – Japanische Gärten bezaubern jeden mit ihrer Schönheit und strahlen außerdem Ruhe zum Meditieren und Entspannen aus. Die kunstvollen Ruhepole können in ihrer Größe variieren, so dass sich jeder ein kleines fernöstliches Gartenparadies anlegen kann. Da in ihrem Ursprungsland Japan Platz immer Mangelware ist, sind die japanischen Gärten auch gerade für wenig Platz perfekt. Mit ein paar grundlegenden Elementen und einem Auge fürs Details, ist schnell ein immergrünes Paradies im Garten gezaubert.

Die vier Elemente der japanischen Gärten

Die asiatischen Gärten sind in der Regel aus vier Elementen angelegt: Stein, Moos, Wasser und Bäume. Diese vier Elemente sorgen in der Kombination für die schlichte Schönheit, die die Gärten so typisch macht.

In den meisten Gärten spielt Wasser als Sinnbild für Meer oder Ozean eine tragende Rolle. Kleine oder größere Teiche geben den Gärten ihr typisches Aussehen. Manchmal sind außerdem Wasserfälle als Sinnbild für Erleuchtung in den Gärten angelegt. Jedoch muss es nicht unbedingt Wasseranlagen geben. Kies, in wellenförmigen Mustern gehackt, kann das Wasser symbolisch ersetzen, wenn beispielweise kein Platz dafür im Garten sein sollte.

Bäume prägen als weitere wichtige Elemente das Aussehen der japanischen Gärten. Kiefern, Buchsbäume, Farne und Bambusse sind typische Baumarten und Pflanzen für einen japanischen Garten. Wer zu dem Grün etwas Farbe in seinem Garten haben möchte, kann außerdem Ahornsträucher, Rhododendron oder Kirschbäume anpflanzen.

© PAO joke_fotolia.com
© PAO joke_fotolia.com

Für unterschiedliche Grüntöne im Garten sorgt ein Ensemble aus verschiedenen Moosen. Die immergrünen Pflanzen prägen somit ausschlaggebend das Bild des kleinen Gartenparadieses. Leider können nicht alle Moosarten auch in Deutschland gekauft werden, es eignen sich aber auch Sternenmoose oder Andenpolster, die etwas verbreiteter und so leichter erhältlich sind.

Große und kleine Steine und Steinformationen gehören außerdem zu jeden japanischen Garten untrennbar dazu. Diese können nach Ihrem Geschmack im Garten verteilt werden. Sehr gut machen sich diese auf sanften Hügeln, die ebenfalls ein Muss für jeden asiatischen Ruhepol sind und sehr malerisch aussehen. Mehr Informationen zu Geschichte und den Stilen der japanischen Gärten bekommen Sie auf der Website der ROJI Japanische Gärten.

Ein Auge fürs Detail

Um das Bild ihres japanischen Gartens zu vervollständigen, können Sie es mit vielen kleinen Details abrunden. Bonsai-Bäumchen, Pagoden und Laternen machen sich sehr schön als Dekoration für den Garten. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Sie nicht zu sehr dekorieren, denn die Gärten sollten minimalistisch bleiben. Damit Sie außerdem auch bei Dunkelheit etwas von ihrem Prachtstück haben, können Sie mit an den richtigen Stellen platzierten Gartenleuchten den Garten perfekt zur Geltung bringen. Die Leuchten rücken durch direkte oder indirekte Beleuchtung den Garten auch nachts in stilvolles Licht und sorgen dafür, dass Sie rund um die Uhr inspiriert werden.

Die richtige Pflege für den japanischen Garten

Ein japanischer Garten strahlt nicht nur Ruhe aus, sondern kann auch in der Pflege sehr meditativ sein. Regelmäßig müssen welke Blätter und abgestorbene Blüten oder Triebe entfernt werden, um die immergrüne Färbung des Gartens zu erhalten. Sorgsame und akkurate Pflege ist auch bei den Hecken, Sträuchern und Bäumen von äußerster Wichtigkeit. Diese sollten circa zweimal jährlich mit der Schere gestutzt und in Form gebracht werden.

Bei den Moosen sollten Sie nur darauf achten, dass diese nicht anfangen, die Steine zu überwuchern, so dass diese nicht mehr zur Geltung kommen.

Teich und Wasseranlagen sollte regelmäßig von Blättern und sonstige Dreck befreit werden. Sollte das Wasser bei Ihnen durch Kies ersetzt sein, sollte dieser, wenn nötig, nachgeharkt werden. Diese Aufgabe gehört aber zu den meditativen der Gartenpflege und kann durchaus genossen werden.

Tipps und Tricks wie Sie Ihren Garten pflegen und winterfest machen können, finden Sie hier auf unserer Seite .