Kleine Wohnung mit viel Platz

Kleine Wohnung mit viel Platz 12. Mai 2015

Die erste eigene Wohnung fällt oft kleiner aus als gewünscht – der Spielraum für die Gestaltung ist also sehr begrenzt. Doch das sollte nicht zur Verzweiflung führen, denn auch mit wenig Platz lässt es sich schön wohnen. Hier ein paar anregende Tipps, wie man sich im kleinen Heim von außen nach innen vorarbeitet.

Der richtige Anstrich

Wenige Fenster auf engem Raum bedeuten gleichzeitig auch wenig Licht. Selbst wenn Ihre Lieblingsfarbe rot ist, sollten Sie helle und warme Farben wählen, um der Dunkelheit entgegen zu wirken. Diese lassen den Raum optisch größer wirken und vermeiden ein erdrückendes Gefühl. Wer aber intensive Farben bevorzugt, sollte sich für eine Wand entscheiden und dabei möglichst nicht die ganze Wand bemalen, sondern Platz für eine weiße Umrandung lassen. Auch bei den Möbeln ist es empfehlenswert sich etwas zurückhalten – Akzente zu setzen ist jedoch erlaubt, wenn nicht sogar erwünscht.

Weniger ist mehr

Die eigenen vier Wände trotz wenig Fläche mit vielen Möbeln vollzustellen, ist vermutlich keine gute Idee. Ausgewählte Möbelstücke und viel Stauraum müssen her damit das Wohnglück perfekt ist. Um für einen Ruhepol zu sorgen, macht sich ein schlankes Ecksofa gut her. Die herkömmliche Sitzgruppe mit zwei Sesseln wird so eingespart. Optimal ist es natürlich auch, wenn die Wohlfühlcouch ausklappbar ist und man hin und wieder auch im kleinen Heim übers Wochenende Besuch empfangen kann.

 Funktionale Möbel einsetzen

Viele Möbelhersteller bieten funktionale Möbel mit Klappelementen an. Diese Multitalente können einen Wohnraum zum Esszimmer umwandeln, oder einen Arbeitsplatz schaffen. Eine Doppelfunktion ist somit ideal, um Platz zu sparen und lässt die Wohnung geräumig erscheinen. Auch Stauraum ist bei kleinem Wohnraum äußerst wichtig und sollte, wenn möglich, neu geschaffen werden. In Nischen oder Zimmerecken kann man einen schmalen Wandschrank platzieren, oder hinter einfachen Fronten nur vorrübergehend ungebrauchte Utensilien, wie Sitzkissen, Stühle, oder auch Arbeitsgegenstände verbergen.

Große Deko-Elemente trotz wenig Platz

Auch wenn man durch den begrenzten Platz eine ganze Familiengalerie an die Wand bringen möchte, ist es vorteilhafter seine Wand mit einem Lieblingsbild im Großformat zu schmücken. Viele kleine Bilder sorgen für Unruhe und wirken für den Raum beengend. Auch Spiegelflächen sind für ihren Vergrößerungseffekt bekannt. Im Flur oder Badezimmer gehören sie so oder so schon zu den must-haves und sorgen für die optische Vergrößerung und mehr Licht. In anderen Räumen ist das Einsetzen von Spiegeln dann Geschmackssache, denn nicht jeder möchte sich immer und überall selbst sehen. Andere Deko-Elemente, wie Vasen, oder Leuchten, sollten auch etwas größer ausfallen. Besonders viele und unterschiedlich hell leuchtende Lampen strecken den Raum ungemein. Dennoch ist hier dezentes Licht gefragt – bestenfalls Deckenleuchter oder indirekte Lichtquellen, mit der Decke als Reflektor, die nicht blenden und ein dezentes und gleichmäßiges Licht erzeugen.