Lagom: Mit dem schwedischen Wohntrend gemütlich durch den Winter

Der schwedische Wohntrend Lagom erobert nach Hygge seit einiger Zeit die Wohnzimmer. Lagom bedeutet auf Deutsch so viel wie „genau im richtigen Maß“ – die goldene Mitte finden, ist die Glücksformel der Schweden. Der Lagom-Wohntrend ist minimalistisch, setzt aber individuelle Statements, die dem eigenen Wohnraum Persönlichkeit verleihen. In unseren heutigen Artikel zeigen wir, wie man sich den skandinavischen Wohntraum in die eigenen vier Wände holt.

Lagom: Mit dem schwedischen Wohntrend gemütlich durch den Winter 20. Februar 2019

Lagom wohnen heißt sich von Altlasten befreien

Bei Lagom handelt es sich um einen sehr ruhigen und zurückhaltenden Einrichtungsstil. Anders als beim Minimalismus wird bei Lagom Wert auf Gemütlichkeit und Individualität gelegt. Der Einrichtungsstil ist klar, aber nicht kühl. Wer sich Lagom in seine Wohnräume holen möchte, muss sich zunächst von Altlasten befreien. Die Schränke sind oft überfüllt mit Dingen, die wir nicht benötigen – bei Lagom ist nur Platz für die wichtigen Dinge gepaart mit individuellen Einzel- und Erinnerungsstücken. Am besten geht das Ausmisten mit berühmten „Konmarie-Methode“. Bei dieser Methode sortiert man nicht nach Zimmern, sondern Kategorien aus. Folgende Schritte gilt es bei dieser Methode zu beachten:

  1. Aus einer Kategorie werden alle Dinge aus dem Schrank, der Kommode oder dem Regal komplett ausgeräumt. Alle Kleidungsstücke oder Gegenstände aus diese Kategorie werden dann auf einem Haufen gestapelt.
  2. Nun werden die Dinge einzeln von dem Haufen genommen. Es wird jeder einzelne Gegenstand in die Hand genommen – dabei fragt man sich selbst „Bereitet mir dieser Gegenstand oder das Kleidungsstück noch Freude?“ – wenn dies nicht der Fall ist, wird er aussortiert. Eine Ausnahme bilden Alltagsgegenstände, die wirklich wichtig sind, aber in der Regel nur wenig Freude bereiten – diese dürfen bleiben. Auch wenn die Konmarie-Methode zunächst etwas eigenwillig klingt, ist sie sehr effektiv – es bleiben am Ende nur Gegenstände, die wirklich nützlich sind oder einen individuellen Wert haben.
  3. Jeder Gegenstand bekommt einen eigenen Platz, an den er immer wieder zurückgeräumt wird. Dies sorgt für Ordnung und passt optisch wunderbar in den minimalistischen Stil von Lagom.

Lagom Einrichten: Möbel, Beleuchtung und Dekoration

Lagom ist ein sehr natürlicher Einrichtungsstil. Es wird sich sowohl bei den Möbeln als auch der Dekoration an der Natur orientiert. Knallige Farben gibt es bei diesem Wohntrend nicht. Vielmehr wird sich an natürlichen grau, weiß oder beige Tönen orientiert. Dennoch darf auch Farbe ins Spiel kommen – man sollte sich aber für ein bis maximal zwei gedeckte Farben entscheiden. Ein zurückhaltendes senfgelb, sanfte rosa oder dunklere blau Töne werden gern für Dekorationsgegenstände verwendet. Diese bringen eine besondere Ruhe und gemütliche Atmosphäre in den Wohnraum.

Beleuchtung: Das wichtigste Element skandinavischer Wohn(t)räume

Wir haben es bereits bei Hygge gesehen – skandinavische Wohntrends leben von der Beleuchtung. Im Winter ist es Schweden zum Teil nur 4 Stunden am Tag hell, eine gemütliche Beleuchtung sorgt dennoch für eine angenehme Stimmung. Bei Lagom ist es daher wichtig viele verschiedene Lichtquellen zu besitzen, die sich sowohl in der Helligkeit als auch in der Anordnung unterscheiden. Lampen aus Naturmaterialien wie Korb, Stein oder auch Glas eignen sich für den Lagom-Style am besten. Als Leuchtmittel werden LEDs in verschiedenen Farbtemperaturen gewählt. Für Lampen, die im Raum Tageslicht simulieren sollen, werden LEDs mit 3000-4000 Kelvin verwendet. Für die Gemütlichkeit am Abend ist es ausreichend die Lampen mit warm-weißen LEDs mit 2700 Kelvin auszustatten. Wichtig bei Lagom ist es mehrere Lampentypen, wie z.B. Stehlampen, Deckenlampen, Tischlampen und gern auch Bodenlampen für ein indirektes Licht zu kombinieren.

Möbel im Lagom-Stil

lagom wohnzimmer
Lagom zeichnet sich durch einen gemütlichen aber geradlinigen Stil aus ©Photographee.eu_fotolia.com

Lagom-Möbel folgen einem geradlinigen Design und bestehen zu großen Teilen aus hochwertigem Holz. Dieses Material sorgt für Wärme im Wohnraum und ist hochwertig. Die Möbel sind nicht sperrig, sondern versprühen eine Leichtigkeit. Um den Lagom-Wohntrend umzusetzen, eigenen sich Side-, High- und Lowboards, die mit offenen Regalen kombiniert werden. Typisch skandinavisch sind Möbel, die aus Holz bestehen, aber Elemente in weiß oder grau, wie beispielsweise Regelbretter oder Schranktüren, besitzen. Insgesamt sind die Möbel sehr geradlinig. Das Sofa sollte gemütlich und einladend sein, aber nicht überdimensional viel Raum einnehmen.

Dekoration sorgt für Gemütlichkeit

Die Dekoration ist schlicht und zurückhaltend. Es werden nur individuelle Statement-Pieces, Naturmaterialien und Pflanzen in das Gesamtbild eingebaut. Neben Dekorationsgegenständen in Regalen oder auf den Kommoden gehören Kissen und Decken auf dem Sofa zum absoluten Must-Have. Anders als bei Hygge gilt hier: „Weniger ist mehr“. Man beschränkt sich auf wenige Lieblingskissen und eine weiche, warme Decke. Dekorationselemente, die sich für den Lagom-Stil eigenen sind:

  • unterschiedliche Pflanzen in Korb- oder Tontöpfen, auch gern als Hängetopf
  • Dekoobjekte aus Holz, wie ein Holztablette
  • ein Schaukelsessel oder ein gemütlicher Pouf zum Sitzen
  • qualitativ hochwertige Kissen und Tagesdecken
  • Kerzenständer aus Metall oder Keramik
  • weicher Teppich in hellen Farben