Mit dem Mobilheim auf Tour: Mehr als nur ein Caravan

Vielen Campern wird der Wohnanhänger zu unbequem, das Zelt ist auch keine komfortable Option für gemütliche Nächte auf dem Campingplatz. Trotzdem erfreut sich der Campingurlaub bei den Deutschen größter Beliebtheit, Familien mit Kindern reisen ebenso gerne im Urlaub in die freie Natur wie auch Hundehalter. Als überaus komfortable Alternative zum Caravan Camping gilt das mobile Eigenheim, welches sich während urlaubsfreier Zeiten ganz einfach im eigenen Garten als gemütliches Gartenhaus oder sogar als eigenes Büro aufstellen lässt.

Mit dem Mobilheim auf Tour: Mehr als nur ein Caravan 14. Januar 2020
Mobilheim

Was ist das Besondere an einem mobilen Heim?

Mobilheime sind robuste Holzhäuser, die optisch sehr an ein statisches Gartenhaus erinnern. Wer mit dem mobilen Haus in den Urlaub fahren möchte, kann dieses ebenso auf einen großen Anhänger laden, wie sich auch Zelthäuser mittels spezieller Anhänger transportieren lassen. Mit einem Anhänger darf in Deutschland maximal mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h gefahren werden, hier macht auch das Mobilheim keine Ausnahme. Von der Abmessung her ist ein mobiles Holzhaus jedoch wesentlich geräumiger als ein Großraumzelt oder ein Wohnmobil. Ab €15.969 gibt es zum Beispiel schon Mobilheime mit einer Gesamtwohnraumgröße von 60 Quadratmetern, die auf mehr als drei einzelne Räume aufgeteilt werden.

Wer ein mobiles Holzhaus ausschließlich im heimischen Garten verwenden möchte, ist nicht davon abhängig, das Holzhaus ständig nur an derselben Stelle aufgestellt zu lassen. Aber auch auf einem eigenen Grundstück außerhalb der Großstadt kann ein Mobilheim als Ferienhaus genutzt werden. Viele Menschen, die an einem beliebten Touristenort, wie zum Beispiel dem Gardasee, ein Feriengrundstück besitzen, möchten nicht einen Campinganhänger fest aufstellen. Dieser bietet nur wenig Komfort und leidet vor allem bei starker Witterung. Mobilheime sind in vielen Fällen sogar mit einer überdachten Veranda ausgestattet, die ihre Besucher auch bei schlechtem Wetter mitten in der freien Natur vor Wind und Wetter geschützt hält.

Das Mobilheim aus robustem Holz für das eigene Gewerbe nutzen

Nicht zuletzt schaffen sich viele Selbstständige und Gründer von innovationsfreudigen Start-ups ein mobiles Holzhaus als Büro an. Im Vergleich zu regelmäßig wiederkehrenden Mietkosten ist das Mobilheim dabei für das Firmenbudget sehr schonend und bietet nicht nur in Ein-Mann-Betrieben ausreichend Platz zum Arbeiten. Alle Unterlagen und Geräte der modernen Bürokommunikation lassen sich im mobilen Heim ebenso unterbringen wie auch Arbeitsplätze für mehrere Angestellte. Ein Stromanschluss ist dabei ebenso möglich wie das Mobilheim an die öffentliche Wasserversorgung anzuschließen.

Wer das mobile Heim jedoch auf einem anderen Grundstück als dem selbst bewohnten aufstellen möchte, muss sich eine Genehmigung von der zuständigen Gemeinde einholen. Auch für den Aufbau eines Mobilheims im weitläufigen Garten vor dem eigenen Haus kann es nötig sein, zunächst bei der Baubehörde einen Antrag zu stellen. In vielen Kleingärten darf lediglich ein Haus mit vollständiger Überdachung stehen, sodass das Mobilheim nicht immer genehmigungsfrei als Zweithaus genutzt werden kann. Die genauen Regelungen variieren aber stark in den einzelnen Bundesländern.

Worauf muss beim Kauf eines Mobilheims besonders geachtet werden?

Damit man lange Freude an dem mobilen Holzhaus hat, sollte dieses aus robusten und harten Holzarten gefertigt sein. Für die Lasur des Mobilheims kann am besten eine witterungsbeständige Farbe für den Außeneinsatz verwendet werden, damit keine Feuchtigkeit in die Holzwände eindringen kann. Wer seinen Strom auf besonders nachhaltige Weise für das Mobilheim selbst produzieren möchte, kann mit einer Solaranlage auf dem Dach dafür sorgen, dass das Holzhaus durch erneuerbare Energien mit Strom versorgt wird. Mit einer doppelten Wandausführung kann die Wärme im Haus besser gespeichert werden, für die Böden und das Dach stehen im mobilen Heim jedoch zusätzlich noch diverse Möglichkeiten der Wärmedämmung zur Auswahl.

Im Sommer kann es auch bei massiver Sonneneinstrahlung im mobilen Holzhaus schön kühl bleiben, wenn der Außenbereich mit schattenspendenden Grünpflanzen bestückt wird. Während es bei einem gemauerten Haus möglich ist, rankende Pflanzen für die Wärmeisolierung einzusetzen, sollte auf diese ökologische Möglichkeit der Klimatisierung bei einem Holzhaus jedoch lieber verzichtet werden. Die Wurzeln könnten das Holz nachhaltig beschädigen, sodass das Mobilheim keinen zuverlässigen Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit mehr bieten kann.

Wer besonderen Wert auf Nachhaltigkeit beim Kauf eines Mobilheims legt, achtet am besten darauf, dass keine exotischen Hölzer für die Produktion verwendet wurden und somit auch weite Transportwege entfallen.