Praktische Haushaltshelfer für jeden Haushalt

Haushaltshelfer sind gerade in der heutigen schnelllebigen Welt sehr praktisch. Die nützlichen Alltagshelfer erleichtern die Hausarbeit aber auch Aufgaben, die nur alle paar Monate anfallen. Wir gehen heute auf technische Haushaltshelfer ein, die Euch bei der Sauberhaltung der Wohnung oder des Haus unterstützen, Spaß bringen und sich wunderbar unter dem Weihnachtsbaum machen.

Praktische Haushaltshelfer für jeden Haushalt 11. Dezember 2018

Mit diesen Haushaltshelfern Zeit beim Hausputz sparen

Mittlerweile gibt es zahlreiche praktische Alltagshelfer für den Haushalt. Die klassischen Alltagshelfer sind scheibenförmige Haushaltsroboter, die viele faszinieren und mittlerweile bereits in einigen Haushalten eingezogen sind. Diese Haushaltshelfer arbeiten vollautomatisch und ermöglichen eine effektive Zeitersparnis im alltäglichen Leben.

Saug- und Bodenwischroboter für einen glänzenden Boden

Saugroboter:

Einer der meist genutzten Haushaltsroboter, der Ordnung und Sauberkeit im Alltag schafft, ist der Saugroboter. Er hat sich dank moderner Technik und erschwinglichen Preisen in vielen Haushalten durchgesetzt. Von einem Saugroboter profitieren vor allem diejenigen die sehr regelmäßig saugen: Das sind beispielsweise Familien mit Kindern oder Haustieren sowie Allergiker – bei Letzterem wird der Staubsaugerroboter zum nützlichen Gesundheitshelfer. Der Saugroboter arbeitet nach einem Muster von ganz allein und benötigt keine Betreuung. Viele Saugroboter erreichen auch Stellen, wie unter dem Sofa oder dem Schrank, die man mit einem normalen Staubsauger nicht erreicht. Saugroboter funktionieren in der heutigen Zeit immer besser. Smarte Staubsaugroboter lassen sich über das Smartphone jederzeit überwachen. Ab und zu gibt es bei einigen Modellen noch Probleme mit Hindernissen, wie z.B. Teppichen. Eine ausführliche Beurteilung darüber, ob sich der Kauf eines Staubsaugroboters lohnt, gibt es hier.

Bodenwischroboter:

Der Bodenwischroboter ist von einem Staubsaugroboter optisch kaum zu unterscheiden. Bodenwischroboter gibt es als Trocken- oder Feuchtwischroboter. Trockenwischroboter gehen mit einem trockenen Tuch, meist aus Mikrofaser, über den Boden, um den Staub aufzuwischen. Feuchtwischroboter arbeiten mit Wasser und können auch hartnäckige Verschmutzungen lösen. Grundsätzlich sind die Nasswischroboter für Fliesen, Hartböden und Stein geeignet. Sie unterscheiden sich jedoch in ihren Funktionen. Einige Roboter erkennen anhand des eingesetzten Wischtuches automatisch, ob sie trocken, feucht oder nass wischen sollen. Je nach Raum gibt es unterschiedliche Wischtücher, die sich in der Größe unterscheiden. So sind Wischtücher für die Küche oder das Bad meist größer – so kann der Wischroboter auch an eher unzugänglichen Stellen, wie beispielsweise unter der Toilette, problemlos wischen.

Außerdem gibt es noch sogenannten Hybridroboter – eine Kombination aus Staubsaug- und Bodenwischroboter. Diese Hybridroboter sind besonders praktische Haushaltshelfer, denn sie erledigen mehrere Arbeitsschritte in einem Gerät. Leider sind diese auch deutlich teurer.

Wischroboter machen das Bodenwischen zum Kinderspiel. Eine gute Qualität ist bei Putzrobotern wichtig. Damit ein gutes Putzergebnis erreicht wird, sollte man nicht die billigsten Produkte auf dem Markt wählen. Kriterien, nach dem ein Wischroboter als Helferlein ausgewählt werden sollte, sind:

  • Lautstärke – Hybridroboter sind meist lauter
  • Funktionen (trocken, feucht oder nass Wischen)
  • Design
  • Ausstattung (mehrere Wischtücher, sind Ersatzteile erhältlich, Wartung und Service)
  • Leistung
  • für welche Böden geeignet

Fenstersauger als Lösung für klaren Durchblick

praktische haushaltshelfer multitasking
Mit diesen Haushaltshelfern wird Ordnung halten zum Kinderspiel ©photo 5000_fotolia.com

Es ist eine Hausarbeit, die nicht häufig gemacht wird – dennoch gehört Fensterputzen zu den unbeliebteren Aufgaben im Haushalt. Im Sortiment gibt es daher aktuell zwei praktische Arten von Haushaltshelfern, die das Fensterputzen erleichtern und optimieren sollen:

Fenstersaugroboter:

Fenstersaugroboter arbeiten mittels Unterdruck. Sie werden am Fenster platziert, saugen sich fest und beginnen nach einem bestimmten Muster das Fenster zu putzen. Während der Sauger putzt, kann man selbst anderen Aufgaben nachgehen und Ordnung schaffen. Ist der Roboter fertig, muss er manuell an das nächste Fenster angehangen werden. Ein Fensterroboter bringt sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich, die jeder für sich abwägen muss:

Vorteile Nachteile
  • putzt die Fenster von allein – in der Zwischenzeit kann man anderen Dingen nachgehen
  • manuelles Umhängen nötig – je kleiner die Fenster, desto ineffizienter ist die Zeitersparnis
  • ist für alle normalen Fenster geeignet – viele Modelle arbeiten auch problemlos an Dachschrägen
  • Technik ist zum Teil noch nicht so ausgereift, wie bei Saugrobotern – es kommt zu Schlieren bei einigen Modellen
  • für Innen- und Außenfenster geeignet
  • nicht für jede Fensterform und Beschichtung geeignet
  • Für Qualität ist die Anschaffung relativ hochpreisig

Fenstersauger:

Im Gegensatz zum Fensterroboter gehören nützliche Fenstersauger in vielen Haushalten mittlerweile zum Standard. Fenstersauger funktionieren genauso wie klassische Abzieher – sie saugen das Schmutzwasser jedoch direkt vom Fenster ab. Dadurch tropft es beim Fensterputzen weniger und es entstehen weniger Schlieren. Die Handhabung des Alltagshelfers muss zu Beginn ein wenig geübt werden. Die Fenstersauger sind deutlich größer als ein klassischer Abzieher. Wer den Dreh erst einmal raus hat, profitiert von der Effizienz dieser Lösung. Mit einem Fenstersauger geht das Fensterputzen einfacher und schneller von der Hand. Außerdem ist der Anschaffungspreis deutlich moderater als bei einem Fensterroboter. Zudem kann der Fenstersauger auf vielen Oberflächen verwendet werden, wie z.B. Spiegel, Duschwände oder Fliesen. Der Fenstersauger ist daher eine gute Alternative zum klassischen Fensterabzieher für jeden der etwas Zeit sparen und ein tropffreies Fensterputzen möchte.

Smarte Haushaltshelfer für den Alltag

Smarte Geräte erobern die Haushalte. Die Vernetzungsfähigkeit der Haushaltshelfer ist aktuell besonders in den Bereichen smarte Thermostate, Lampen, Lautsprecher oder smarte Produkte für die Sicherheit im Haus bekannt. Aber es gibt noch weitere Helfer im Sortiment für den Haushalt, die bislang relativ wenig Aufmerksamkeit erfahren haben bzw. neu auf dem Markt sind. Neben smarten Küchenhelfern kann man die praktischen technischen Haushaltshelfer auch in Wohnzimmer und Bad entdecken:

  1. Smarter Kühlschrank: Smarte Kühlschränke sind mit einer Kamera ausgestattet. Ist man unterwegs und hat vergessen einen Einkaufszettel zu schreiben, kann man über das Smartphone einfach einen Blick in den Kühlschrank werfen. So werden keine Lebensmittel doppelt gekauft, die später nicht gebraucht werden.
  2. Smarte Kaffeemaschine: Am Morgen direkt aus dem Bett über das Smartphone schon einen Kaffee kochen – dies ist kein Problem mit smarten Kaffeemaschinen. Darüber hinaus können über die App die Intensität und Anzahl der Tassen gesteuert werden. Bei einigen Maschinen ist es möglich die Maschine direkt mit dem Wecker zu verbinden.
  3. Smarte Geschirrspülmaschine: Über das Smartphone können Programm und Laufzeit der Spülmaschine direkt gesteuert werden. Sie informiert außerdem darüber, wie der Stand des Klarspülers und des Salzes ist. Sobald Tabs oder Klarspüler zur Neige gehen, bekommt man direkt eine Nachricht auf das Smartphone. Treten einmal Probleme auf, kann der Service diese direkt erkennen und Anweisungen geben – in vielen Fällen spart dies die Anfahrt des Wartungsteams oder Zeit, die bei Reparaturarbeiten für das Finden des Fehlers benötigt wird.
  4. Smarte Kochfelder: Nicht jeder ist beim Kochen und Braten in der Küche ein Naturtalent – mit einem smarten Kochfeld bekommt man aber immer ein perfektes Garergebnis. Das Kochfeld arbeitet mit einem Temperaturmesser und zeigt auf der dazugehörigen App an, wenn das Fleisch gewendet werden muss. Vorab kann der Garpunkt direkt eingestellt werden.
  5. Smarter Backofen/Mikrowelle: Von unterwegs den Backofen schon vorheizen oder gucken, ob er eventuell angelassen wurde? – Mit einem smarten Backofen in der Küche ist dies kein Problem. Das Haushaltsgerät kann direkt über die App gesteuert, verschiedene Zubereitungsarten eingestellt und neue Rezepte entdeckt werden.
  6. Smarter Mülleimer: Ein smarter Mülleimer gehört derzeit noch zu den absoluten Neuheiten auf dem Markt. Smarte Mülleimer erkennen, wenn sich eine Person nähert und öffnen den Deckel. Außerdem besitzen einige eine Aufsaugfunktion. Besonders intelligente Mülleimer sollen künftig mit einer Kamera ausgestattet werden, die bei der Trennung von Abfällen hilft. Die Kamera erkennt, um welche Art Abfall es sich handelt und ordnet die Abfälle dem richtigen Behälter zu. Diese Weiterentwicklung steckt aktuell zwar noch in den Kinderschuhen, kann aber künftig besonders für ältere Personen, die sich nicht mehr bücken können ein interessantes Haushaltszubehör für die Küche darstellen.
  7. Smarte Waschmaschine: Auch im Bad gibt es smarte Haushaltshelfer, die den Alltag erleichtern. Smarte Waschmaschinen können jederzeit über die App gestartet und gestoppt werden. Sie verfügen über einen Behälter, der mit Waschmittel gefüllt ist und anhand von dem Gewicht der Wäsche und der Wasserhärte, die genaue Waschmittelmenge berechnet. Darüber hinaus leitet die App intuitiv durch die einzelnen Waschprogramme. Art der Kleidung und Materialien können eingestellt werden,  sodass die Maschine selbstständig jederzeit das richtige Programm wählt.

Fazit zu praktischen Haushaltshelfern

Zugegeben, bei einigen smarten Haushaltshelfern handelt es sich um nette Gadgets, die nicht unbedingt von Nöten sind, aber durchaus Spaß machen. Andere Smarthome-Produkte des Sortiments hingegen stellen einen wahren Helfer für das Leben dar. Insbesondere smarte Geräte, die von unterwegs gesteuert werden können, wie Waschmaschine, Geschirrspülmaschine oder Backofen sind sehr nützlich. Im stressigen Alltag gibt es kaum etwas Besseres, wenn beispielsweise die Wäsche nur schnell aufgehangen werden muss, bevor es zum nächsten Termin aus dem Haus geht – ganz ohne Wartezeit. Außerdem arbeiten die nützlichen Helferlein sehr effizient. Durch die perfekten Einstellungen verbrauchen sie weniger Energie, Wasser und Reinigungsmittel.