Wandtapeten selbst gestalten

Wandtapeten selbst gestalten 2. Juni 2016

Sind Sie gerade dabei Ihre Bleibe zu verschönern oder gar zu renovieren? Oder haben Sie generell einfach Lust einigen Räumen einen neuen Look zu verpassen? Suchen Sie dabei etwas ganz besonderes, etwas individuelles? Dann haben wir tolle Vorschläge für Sie.

Schmücken Sie Ihre Wände nicht mithilfe von gekauften Tapeten, machen oder gestalten Sie diese selbst. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Varianten vor, wie das Projekt gelingen kann.

© Robert Kneschke, fotolia.com
© Robert Kneschke, fotolia.com

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Schablonen tolle Muster kreieren

Möchten Sie, dass Ihre Wand von nun an von einer kreativen Musterung geziert wird? Dann verwenden Sie Schablonen. Eine bereits angebrachte, einfarbige Tapete – die Farbe können Sie sich aussuchen – muss bei dieser Vorgehensweise als Untergrund dienen. Nehmen Sie die Farbe, die gut zu dem Anstrich passt, mit dem Sie die Schablonen ausmalen möchten.

Bei der Wahl der Schablone sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Egal, was Sie auf die Tapete drucken möchten, egal wie Sie es anordnen wollen, ob in geraden Linien, im gekringelten Verlauf oder sollten Sie jeden Zentimeter der Wand bedecken wollen, alles ist möglich!

  1. Haben Sie sich für Art und Anordnung des Musters entschieden, stecken Sie mit Kreppband die Stellen ab, an denen Sie die Ornamente positionieren möchten. Legen Sie mit Genauigkeit den Ausgangspunkt Ihrer Musterung fest, damit die Ausrichtung des Designs stimmig bleibt.
  1. Am besten fangen Sie an einer der Wandecken an und kleben die Schablone mit Klebeband fest, damit sie sich nicht verschiebt, wenn Sie diese ausmalen.
  1. Wenn Sie mit der Ausrichtung des Musters und dem Festkleben der Schablone fertig sind, kann es losgehen. Tunken Sie den Pinsel vorsichtig in die Farbe und streichen Sie das ab, was zu viel ist. Dieser Schritt ist sehr wichtig, da zu viel Farbe bedeutet, dass das Gemalte leicht verschmiert.
  1. Tupfen Sie mit dem Pinsel dann vorsichtig in das Innere der Schablone und bauen Sie so behutsam, Schritt für Schritt, die gewünschte Intensität der Farbe auf.
  1. Wichtig ist danach, dass Sie mit einem Bleistift genau markieren, an welcher Stelle Sie die Schablone angebracht haben. Zeichnen Sie die vier Eckpunkte des Schnitts fein ein. Wenn Sie die Schablone dann nämlich von der Wand nehmen, wissen Sie, wo sich das Bild befand und an welcher Stelle Sie die nächste Schablone anbringen müssen.
  1. Bemalen Sie den Rest der Wand auch auf diese Weise. Wenn Sie an die Enden der Tapete kommen, schneiden Sie die Schablone so zurecht, dass sie sich den Ecken anpasst. So können Sie den nahtlosen Übergang einer Tapete kreieren.
  1. Sollten Sie an einer Stelle so ausgemalt haben, dass es verschmiert und nicht mehr schön aussieht, malen Sie mit dem Grundton der Wand einfach drüber und überdecken Sie so den Fehler.

Tapete mit einem eigenen Foto gestalten

Mittlerweile gibt es viele Internetportale, die es Ihnen ermöglichen, mit Ihrer Digitalkamera aufgenommene Bilder in eine Tapete zu verwandeln. Um das machen zu können, müssen Sie das von Ihnen gewünschte Foto lediglich auf einer der Internetseiten der vielen Anbieter hochladen. Ein Konfigurator zeigt Ihnen dann an, wie das Bild an den Wänden aussehen würde, selbstverständlich mit den richtigen Maßen. Das Foto so zu bearbeiten, sodass es das richtige Format hat, ist auch möglich. So haben Sie garantiert eine Tapete, die keiner sonst besitzt.

Eine Tapete aus Büchern herstellen

Wäre es nicht cool, Ihre Lieblingsbücher an Ihren Wänden kleben zu haben? Wir zeigen, wie es geht!

  1. Nehmen Sie die Bücher, die Sie an Ihrer Wand haben wollen und ein Teppichmesser zur Hand. Mit diesem schneiden Sie die Seiten der Bücher so dicht am Rand ab, wie möglich. Um gerade zu schneiden, können Sie ein Lineal zu Hilfe nehmen.
  1. Sollten Sie mehrere Bücher ausgewählt haben, kann es vorkommen, dass sich die Größen der Seiten unterscheiden. Sollte das der Fall sein, schneiden Sie die Seiten so zu, dass alle gleich groß sind – wenn Sie wollen. Dass alle Seiten die selbe Größe haben müssen, steht nirgends geschrieben. Wie Sie es handhaben wollen, bleibt Ihnen überlassen. Es hängt davon ab, ob Sie es ganz ordentlich haben wollen, oder ob Sie eher für den Kollage-Look sind.
  2. Wichtig ist aber, dass Sie von vornherein wissen, wie groß Ihre Wand und Ihre Seiten sind, damit Sie nicht irgendwann feststellen, dass Sie zu wenig Buchseiten haben und neue Bücher kaufen müssen.
  3. Ist geklärt, ob Sie genug Material haben, bestreichen Sie eine Seite des Papiers mit Tapetenkleister und platzieren Sie eins nach dem anderen an der Wand. Beginnen Sie dabei an einer der Ecken, damit es von dort aus einfacher ist die Blätter auszubreiten.
  4. Drücken Sie die Seiten immer gleich nachdem Sie diese mit Kleber bestrichen haben an die Wand, sonst trocknet der Kleister und das Papier ist nicht mehr zu gebrauchen.
  5. Genug Zeit, um zu überprüfen, ob Sie die Buchseite gut platziert haben, bleibt Ihnen aber. Sie können Fehlstellungen ganz leicht noch adjustieren und das Papier in eine gerade Position schieben.
  6. Wenn Sie alle Seiten angebracht haben, sich aber dennoch einige Ecken lösen, gehen Sie einfach nochmal mit dem Tapetenkleister über die hartnäckigen Stellen und drücken Sie das Papier fest – fertig ist Ihre ganz persönliche Tapete!