Tür selbst lackieren: Frischer Anstrich für ein frisches Zuhause

Deine Zimmertür sieht verfärbt aus und schält sich langsam aus ihrem Farbkleid? Dann ist es höchste Zeit für einen schönen frischen Anstrich. Eine Tür muss im Laufe der Jahre viel durchmachen und braucht ab und an eine Erneuerung. Aber keine Sorge, angenehmerweise hört es sich schwieriger an, als es tatsächlich ist. Sie benötigen nicht viele Materialien und es bedarf nur wenig Aufwand. Mit ein paar Handgriffen haben sie eine neue frische Tür gezaubert. Im Folgenden haben wir hilfreiche Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Tür problemlos selbst lackieren können. Sie benötigen lediglich ein wenig Geduld und Zeit.

Tür selbst lackieren: Frischer Anstrich für ein frisches Zuhause 18. April 2019

Diese Materialien benötigen Sie:

  • Malerplane (Alternativ Abdeckfolie oder Zeitungspapier)
  • Schleifpapiere (leichte Körnung)
  • Sauberes Tuch
  • Langer Holzstab
  • Schraubenzieher
  • Lackwanne
  • Lackierrolle
  • Pinsel
  • Vorlack und Lack

Die Arbeitsschritte

Schritt 1: Tür vorbereiten

Bevor die richtige Arbeit losgeht, müssen die Beschläge mit einem Schraubenzieher von der Tür abmontiert werden, also die Klinken, das Schloss und Ähnliches. Falls Sie einzelne Beschläge nicht entfernen können, wenden Sie unter keinen Umständen Gewalt an. Kleben Sie stattdessen die besagten Stellen mit Malerkrepp ab. Um für eine saubere Arbeit zu sorgen, sollten Sie eine Malerplane auslegen. Alternativ eignet sich auch Zeitungspapier oder einfache Abdeckfolie. Im eingebauten Zustand ist es mühsam, die Tür zu lackieren. Hängen Sie daher die Tür ab und legen Sie sie waagerecht auf zwei zuvor vorbereitete Böcke aus. In dieser Position lässt sich das Türblatt nun kinderleicht streichen. Aber lassen Sie sich unbedingt beim Tragen helfen, da Sie sich ansonsten verletzten oder die Tür beschädigen könnten.

Schritt 2: Tür reinigen und schleifen

Bevor Sie mit dem Lackieren loslegen, sollten Sie sich vergewissern, dass die Tür frei von jeglicher Verschmutzung ist. Hierfür sollten Sie die Flächen der Tür mit einem milden Reinigungsmittel und einem sauberen feuchten Tuch abwischen und trocknen lassen. Anschließend können Sie die alte Lackschicht auf der Oberfläche mit feinem Schleifpapier anschleifen. Am besten eignet sich Schleifpapier mit einer Körnung von 180 bis 220. Arbeiten Sie dabei nicht zu grob und schleifen Sie ohne Druck, denn die Lackoberfläche soll lediglich angeraut werden, damit die neue Lackierung besser hält. Falls die alte Lackschicht bereits abblättert, was bei Holztüren oft der Fall ist, schleifen Sie den Lack ganz herunter, da ansonsten Unebenheiten entstehen könnten. Entfernen Sie daher anschließend den Schleifstaub auch mit einem feuchten sauberen Tuch.

Schritt 3: Tür lackieren – auf die Grundierung kommt es an

Jetzt geht es ans Eingemachte. Wenn die vorbereitenden Schritte erledigt sind, geht es weiter mit der Grundierung. Rühren Sie dafür den Vorlack mit einem Holzstab gründlich um. Die Kanten und unebenen Stellen sollten Sie mit einem Pinsel auftragen. Auch die Vertiefungen bei Kassettentüren sollten Sie mit einem Flachpinsel streichen, damit der Lack einheitlich aufgetragen wird. Für die großen Flächen hingegen eignet sich eine Lackierrolle. Den Vorlack sollten Sie nun mindestens sechs Stunden trocknen lassen, um ihn anschließend mit feinem Schleifpapier leicht aufzurauen und den Schleifstaub zu entfernen.

Schritt 4: Lack auftragen

Wenn die Grundierung steht, können Sie anschließend mit der Farbe Ihrer Wahl die Tür streichen. Rühren Sie dafür den Lack mit einem Holzstab um und füllen Sie eine kleine Menge der Farbe in eine Lackwanne. Wie beim Vorlack sollten Sie auch hier die Kanten und ungleichmäßigen Stellen mit einem Pinsel und die große Oberfläche mit dem Lackroller lackieren. Von der Lackierwanne aus können Sie den Lack bequeme mit der Lackrolle aufnehmen und auf dem geriffelten Teil der Wanne abrollen. Dadurch entfernen Sie überflüssige Farbüberschüsse und sorgen für eine saubere Arbeit. Rollen Sie nun die große Fläche der Tür entlang der Holzmaserung mit dem Lack ein. Achten Sie dabei immer darauf, die Farbe stets dünn und gleichmäßig aufzutragen, da ansonsten Ungleichmäßigkeiten entstehen und nach dem Trocknen Pinselspuren sichtbar werden könnten.
Lassen Sie die erste Seite der Tür ganz durchtrocknen und wiederholen Sie das Ganze mit der zweiten Seite.

Schritt 5: Tür wieder einhängen

Nachdem Sie die zweite Seite der Tür ebenfalls gestrichen haben, lassen Sie den Lack komplett trocknen. Anschließend können Sie die Tür wieder einhängen. Aber Vorsicht – die Beschläge sollten Sie erst nach 24 Stunden wieder anschrauben, um Kratzer oder andere Schäden am Türblatt zu vermeiden.

Fazit: Tür selbst lackieren

Ab und an benötigt jede Tür eine Renovierung. Wenn Sie unsere Anleitung befolgen, haben Sie im Handumdrehen eine frisch gestrichene Tür, die so aussieht wie vom Profi. Mit der richtigen Grundierung und Vorbereitung erzielen Sie das bestmögliche Ergebnis und sparen sich die Kosten für einen Maler.