Maschendrahtzaun Montage: Richtig aufstellen und befestigen mit dieser Montageanleitung

Wer sich für die Grundstücksumfriedung für einen Maschendrahtzaun entscheidet, profitiert von vielen Vorteilen. Dank seiner Beschichtung ist der Maschendrahtzaun korrosionsbeständig und langlebig. Einmal aufgestellt, benötigt er über Jahre keine besondere Pflege, wie es beispielsweise bei einem Zaun aus Holz der Fall wäre. Außerdem sind Maschendrahtzäune in verschiedenen Farben erhältlich und lassen sich wunderbar begrünen. Berankt mit Efeu, Wicken oder Klematis bietet er kleinen Vögeln und Insekten Unterschlupf und Nahrung. So wirkt der Maschendrahtzaun blickdicht und hilft gleichzeitig der Tierwelt in Ihrem Garten. Durch seine geringen Kosten und die verhältnismäßig einfache Montage ist er in vielen Gärten vertreten und reiht sich dezent in jedes Ambiente ein. In diesem Beitrag geben wir Ihnen Tipps zum Kauf und der Montage eines Maschendrahtzaunes.

Maschendrahtzaun Montage: Richtig aufstellen und befestigen mit dieser Montageanleitung 31. Dezember 2018

Tipps zum Kauf eines Maschendrahtzaunes

Kosten

Einen Maschendrahtzaun gibt es relativ günstig in jedem Baumarkt zu erwerben. Er ist entweder verzinkt oder mit schwarzem beziehungsweise farbigem Kunststoff ummantelt. Verkauft wird er gerollt, was den Transport vereinfacht. Unentbehrlich sind die Zaunpfosten, ebenso beschichtet und wetterbeständig wie der Zaun selbst. Maschendrahtzäune können Sie komplett mit Zaun und Pfosten kaufen. Ein Maschendrahtzaun mit 25 Metern ist ab 150 Euro erhältlich, womit Sie meist preiswerter liegen, als beim Kauf der Einzelkomponenten. Neben den Zaunmaterialien liegen den Komplettsets Anleitungen sowie die benötigten Hilfsmittel wie Drahtspanner, Binde- und Spanndraht, Streben und Schellen (mit Hakenschraube) bei.

Entscheiden Sie sich für den Kauf von Einzelkomponenten, müssen Sie zirka einen Euro pro Meter Zaun, und für Pfosten und Streben zwischen fünf und sieben Euro kalkulieren. Spanndraht ist im Baumarkt ab sechs Euro erhältlich.

Qualität

Ein Zaun aus Maschendraht ist eine sehr günstige Variante sein Grundstück zu umzäunen. Zum einen sind die Anschaffungskosten vergleichsweise gering und zum anderen muss kein weiteres Geld in die Pflege investiert werden. Doch auch wenn ein Maschendrahtzaun sehr günstig ist – zu günstig sollte er auf keinen Fall sein! Bei hochwertigen Zäunen ist das Maschendrahtgeflecht entweder verzinkt oder mit einer Kunststoffummantelung versehen. Bei einem günstigen Drahtzaun, die meist aus Asien oder Osteuropa stammen, ist die Beschichtung bzw. Ummantelung schlecht verarbeitet. Prüfen Sie daher beim Kauf immer, ob der Zaun Schäden aufweist. An Stellen wo Fehler in der Verarbeitung auftreten, kann der Zaun schnell rosten und die Freude hält nicht lang.

Maschendrahtzaun Montage: Schritt-für-Schritt Montageanleitung

maschendrahtzaun montage
Maschendrahtzaun montieren und begrünen ©Raphael_fotolia.com

Die Montage eines Maschendrahtzaunes ist mit der richtigen Planung und Vorbereitung für jeden Heimwerker problemlos möglich. Im Folgenden erklären wir Schritt für Schritt, wie die Montage eines Maschendrahtzaunes erfolgt. Die benötigten Materialien und Werkzeuge werden für jeden Arbeitsschritt einzeln erläutert.

1. Arbeitsschritt: Planung des Maschendrahtzaunes

Vor dem Aufbau des Zaunes steht zunächst dessen Planung an. Das Ausmessen der Länge und Höhe des Zaunes ist der erste Schritt. Danach wird die Größe der Maschen bestimmt. Wird der Maschendrahtzaun nicht nur zur Grundstücksumfriedung genutzt, sondern soll auch verhindert werden, dass Tiere unter dem Zaun hindurch oder durch die Maschen hindurch gelangen muss die Größe der Maschen entsprechend gewählt werden. Außerdem kann überlegt werden, ob der Zaun etwas in den Boden eingearbeitet wird. Ist ein Tor gewünscht, muss dieses unbedingt bei der Planung bedacht werden.

Steht der Plan, sollte man sich zunächst informieren, ob die Gemeinde im Ort, die gewünschte Zaunhöhe und Bebauungsart erlaubt. Außerdem ist es ratsam sich mit seinen Nachbarn in Kontakt über den geplanten Zaun zu setzen – eventuell können die Kosten für die Grundstücksumfriedung sogar geteilt werden.

2. Arbeitsschritt: Vorbereitung und Pfostenabstand

Benötigtes Material:

  • Alte Metallstangen oder Holzpfosten
  • Maßband
  • Wasserwaage
  • Schaufel
  • Richtschnur

Steht die Planung fest und haben Sie sich über die rechtlichen Grundlagen im Ort informiert, steht der Vorbereitung für die Montage des Zaunes nichts mehr im Weg. Zunächst wird mit alten Metallstangen oder Holzpfosten die Länge des Zaunes markiert. An jeder Seite des Zaunes werden so die Eckpfosten zunächst provisorisch gesteckt. Danach wird der Abstand für die einzelnen Pfosten bestimmt. Der Pfostenabstand trägt erheblich zur Standhaftigkeit des Zaunes bei. Der Abstand zwischen den Pfosten hängt von der Zaunhöhe und der Befestigungsart der Pfosten im Boden ab. Als Richtlinie gilt ein Pfostenabstand von 2-2,5 Meter. Je höher der Maschendrahtzaun gebaut wird, desto enger muss der Pfostenabstand sein. Beachten Sie die Pfosten für ein Tor einzuplanen. Der Lochabstand für die Zaunpfähle richtet sich nach der Breite des Tores.

Wenn der Untergrund eher über ein lockeres Erdreich verfügt oder Sie an einem Ort mit viel Niederschlag wohnen, ist es ratsam einen geringeren Abstand der Pfosten von circa 1,5 Meter zu wählen. Die Position der Pfosten wird mit den alten Metallstangen abgesteckt. Setzen Sie zunächst die Anfangs- und Endpfosten ein. Nachdem auch die Zaunpfähle in der Mitte eingesetzt wurden, wird eine Richtschnur zwischen den Pfosten gespannt – so bekommt man eine Vorstellung dafür, wie der Zaun später stehen soll.

3. Arbeitsschritt: Fundamentlöcher für Pfosten

Benötigtes Material:

  • Zaunpfähle
  • Drainage-Kies
  • Fertigbetonmischung oder Zement und Kiessand zu mischen
  • Spaten und Erdbohrer
  • Wasser
  • Eimer zum Mischen des Betons
  • Wasserwaage, Schlauchwasserwaage und Maßband

Das einbetonieren der Pfosten ist die stabilste Variante, um einen Maschendrahtzaun zu bauen. Dafür werden zunächst Löcher in 80 Zentimeter Tiefe gegraben. Dies entspricht der Frosttiefe kann aber zwischen den Gemeinden variieren. Die Größe der Löcher sollten außerdem 40×40 Zentimeter betragen. Die Löcher werden zunächst mit circa 10 Zentimeter Drainage befüllt. Je nachdem ob der Zaun an einem Hang liegt, kann die Höhe der Pfosten über die Füllmenge der Drainage entlang des Zaunes variiert werden. Eine Schlauchwasserwaage kann helfen, die Pfosten alle auf gleicher Höhe enden zu lassen. Werden Metallpfosten mit einem Winkelschleifer gekürzt, muss die Schnittstelle mit einem Metallschutzlack behandelt werden.

Für den Fundament-Beton sollten Sie einen Teil Zement auf sechs Teile Kiessand und wenig Wasser anrühren – eine Fertigbetonmischung funktioniert ebenso gut. Den Beton selber anzumischen hat spart allerdings Kosten. Danach füllen Sie die Löcher mit dem Beton aus und stecken den Anfangs- und Endpfosten tief hinein. Nun werden die Streben in die Richtung montiert, in der der Maschendrahtzaun verlaufen soll. Ein Ende der Strebe wird an den Anfangs- beziehungsweise Endpfosten montiert, das andere Ende wird einbetoniert. Nun setzen Sie weitere Zaunpfosten jeweils im festgelegten Abstand ebenfalls in Beton. Bei einem längeren Gartenzaun sollte alle 30 Meter eine Verstrebung zur Stabilisierung folgen. Kontrollieren Sie bei jedem Schritt mit einer Wasserwaage, ob die Pfeiler korrekt ausgerichtet sind. Zudem sollten Sie sicherstellen, dass der Beton festgestampft wird, sodass stabiler Halt garantiert wird.

4. Arbeitsschritt: Tor-Montage

Benötigtes Material (zusätzlich zum Material aus Schritt 3.):

  • Tor und Pfosten
  • Holzlatten und Kanthölzer

In vielen Fällen dient der Maschendrahtzaun nicht nur als Abgrenzung zum Grundstück, sondern soll auch einen Ein- und Ausgang besitzen. Dafür wird zunächst ein Tor benötigt, dass im ersten Schritt zusammengebaut wird. Für die Pfosten werden auch hier Löcher mit 80 Zentimeter tiefe und einer Größe von 40×40 Zentimeter ausgehoben. Dann wird zunächst eine Drainage-Schicht von circa 10 Zentimeter in das Erdloch gegeben. Die Pfosten sollten schon am Torflügel befestigt sein. Zunächst wird der erste Pfosten mit einer Wasserwaage ausgerichtet. Um die Position zu halten, helfen Kanthölzer unter dem Tor und Holzlatten, die Schräg an das Tor gelehnt werden – wer weitere helfende Hände hat, ist hierbei klar im Vorteil. Danach wird der zweite Pfosten ausgerichtet. Steht das Tor werden die Löcher mit Beton zugegossen. Die Halterung sollte solange am Tor bleiben bis der Beton trocken ist.

5. Draht spannen und Maschen befestigen

Benötigtes Material:

  • Streben
  • Maschendraht
  • Geflechtspannstäbe
  • Drahtspanner
  • Befestigungsschellen
  • Spanndraht
  • Inbusschlüssel
  • Ringschlüssel
  • Flachzange
  • Kombinationszange

Nach dem Trocknen des Betons bringen Sie am ersten und letzten Pfosten jeweils oben, in der Mitte und unten einen Drahtspanner mit einer Schelle an. Der untere Drahtspanner sollte möglichst nah am Boden sein und zwischen dem oberen Spanner und dem Pfostenende sollten zirka zehn Zentimeter Platz sein. Messen Sie die benötigte Länge für den Spanndraht (komplette Zaunlänge) und addieren Sie zusätzlich zirka zehn Zentimeter.

Fädeln Sie den Spanndraht in den Drahtspanner des ersten Pfostens und rollen ihn ein Stück auf bis er festsitzt. Die Spanndrähte fädeln Sie durch die Zaunmaschen und spannen sie über die Spannhalterungen der Pfosten bis zum Drahtspanner des Endpfostens. Fädeln Sie den Draht in den Drahtspanner des Endpfostens und spannen ihn mit einem Schraubenschlüssel. Seien Sie vorsichtig und spannen Sie den Draht nicht zu fest, da er reißen kann.

Sind die Spanndrähte korrekt gespannt und der Maschendrahtzaun aufgerichtet, schieben Sie einen Geflechtsspannstab durch die ersten Zaunmaschen am Anfangspfosten. Den Geflechtsspannstab mit dem Maschendraht stecken Sie nun in die Haken, die sich hinter den Befestigungsschellen der Drahtspanner befinden. Mit dem Geflechtsspannstab des letzten Pfostens verfahren Sie ebenso. Zum Schluss werden die Zaundrähte des Maschendrahtes mit dem Spanndraht verbunden. Dafür werden diese oben und unten an den Spanndraht gezwirbelt. Nun sollte Ihr Zaun stehen!

Maschendrahtzaun begrünen: Perfekter Sichtschutz

Als Sichtschutz und Eingliederungshilfe in die Natur Ihres Gartens empfehlen sich für den Maschendrahtzaun sowohl Zier- als auch Nutzrankpflanzen. Von Bohnen und Erbsen über Wein, Efeu, Kamelie oder Passionsblume sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Efeupflanzen bieten den Vorteil, dass Sie auch im Winter belaubt sind und die Maschen des Zauns hübsch bedecken. Auch mit anderen Materialien aus dem Baumarkt können Sie Ihren Maschendrahtzaun verschönern und optisch in Ihren Garten eingliedern: Schilfmatten, die unkompliziert mit Draht an dem Geflecht befestigt werden können, erzeugen karibisches Flair das gesamte Jahr über. Besonders Hundebesitzer können sich von einer dichten Bepflanzung oder einheitlichen Verkleidung den Vorteil erhoffen, dass es für Ihr Haustier nahezu unmöglich wird, auszubrechen. Ob pur, mit der richtigen Begrünung oder einer kreativen Verkleidung fügt sich der klassische Maschendrahtzaun nahtlos in jedes Gartenkonzept ein.